Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Robert Beck - Do it yourself Elektromedizin - Lecture Notes 1998 - 1
Vortragsmaterial zur Selbsthilfe 'lecture notes' 7.3.1998 (englisch)
•  1 Wer war Robert Beck (englisch, deutsch)
•  2 Einleitung zu Robert Beck's Forschung 8.4.1998 (englisch)
•  3 Hol Dir Deine Macht zurück: Heilung durch Mikroströme mit Videos (englisch)
•  4 Geleitwort an HIV-Forscher 5.1.1997 (englisch)
•  5 Blutelektrifizierung heilt alles? 12.1.1997 (englisch)
•  6 Methode zur Beseitigung von Infektionskrankheiten und Krebs 14.1.1998 (englisch)
•  7 Neutralisierung des HIV-Virus 13.3.1996 (englisch)
•  8 Artikel Science News 'Biomedizin' 30.3.1991 (englisch)
•  9 Artikel Business Week 'Science&Technology' 5.4.1993 (englisch)
•  10 Artikel Houston Post 'Your health medicine' 20.3.1991 (englisch)
•  11 Artikel Longevity 'Outer limits' 12.1992 (englisch)
•  12 Patente zur Blutelektrifizierung 1992/1993 (englisch)
•  13 Blutreiniger (Schaltplan) gegen Viren/Bakterien/Pilze/Parasiten 16.3.1996 (englisch)
•  14 Blutreiniger (Teileliste mit Preisen) 3.1995 (englisch)
•  15 Protokoll zur Blutelektrifizierung 20.3.1997 (englisch)
•  16 Protokoll zur Nutzung des magnetischen Pulsers 28.2.1997 (englisch)
•  17 Elektrodenorte zur Blutelektrifizierung 10.1.1997 (englisch)
•  18 Lymphknotenorte für magnetischen Pulser 10.1.1997 (englisch)
•  19 vollständige Krebsrückbildungen durch Blutelektrifizierung/Silber 15.1.1998 (englisch)
•  20 Krankheiten vertreiben durch 3 9V-Batterien 1995/96 (englisch)
•  21 Kolloidales Silber als universelles Antibiotikum (englisch)
•  22 Kolloidales Silber herstellen 28.2.1997 (englisch)
•  23 Anwendungen für kolloidales Silber 28.2.1997 (englisch)
•  24 Movidyn (Silber) desinfiziert Kampfstoffbakterien 1994 (englisch)
•  25 Pflanzenwachstumsstimulator (optimierter Schaltplan+Beschreibung) 24.11.1996 (englisch)
•  26 Zusammenfassung: Ein neues Paradigma für Spontanheilung 6.7.1997 (englisch)
•  27 Blutelektrifizerung - die einfache Methode 15.1.1998 (englisch)
•  28 Ozonanwendung 15.1.1998 (englisch)
weitere Infos zu Robert Beck: Patente, Bücher, Interviews
siehe auch: Beck Beck Vortragsmaterial Beck Interviews

Who was Dr. Robert Beck, D.Sc.?

22.1.1925 - 23.6.2002

Dr. Robert Beck

Bob Beck was a physicist with a D.Sc. in science from the University of Southern California. Prior to USC Dr. Beck was a Professor at the University of California. Dr. Beck was a prolific researcher and inventor. Initially trained as a photojournalist he invented the strobe flashlight in 1946. He was known for leading-edge designs in measuring subtle magnetic fields and extremely low frequency fields.

In 1969 he founded the Monitor Electronics Research Corporation and the Alpha-Metrics Company for the manufacturing of EEG feedback instruments . After reading articles on a 'black box' device used by Dr. Margaret Patterson to help reduce symptoms of recovering drug addicts, he became interested in the potential of electricity and the brain and in 1982 built a Brain Tuner that had been successful in helping to alleviate anxiety, addictions, insomnia and depression.

Based around the principal of frequencies it used over 200 specific frequencies to encourage the rejuvenation, healing, and rapid re-stimulation of the neuro-transmitters. This won him an award from the John Fetzer Foundation in 1990. Bob Becks research let him look at the effect of frequencies on the lymphatic system.

In 1991 Dr. Beck was a highly respected research physicist. He retired from his work with government contracts that often were classified, from his own business interests and from his work as a university lecturer. He then read about a research project at Albert Einstein College of Medicine in New York city where small currents were used to eliminate the ability of an HIV virus to infect human white blood cells cultured in the laboratory.

Doctors William Lyman and Steven Kaali presented their research at the First International Symposium on Combination Therapies (an AIDS conference) in Washington DC on March 14th, 1991 but no extra information was given. In 1992 the US Patent #5,139,684 was granted to Kaali and Schwolsky and in 1993 the US Patent #5,188,738, which showed how microcurrents would neutralize pathogens such as viruses and bacteria. The patent mentioned several older patents and proposed a somehow complicated procedure removing blood from the body in order to treat it with microcurrents.

Dr. Beck came up with a much more easy method passing the necessary current into blood using two external electrodes near the blood vessels. He built several units to experiment on himself and for friends.

Bob Beck lost his excess weight, regained his ability to walk (he had been sitting in a wheel chair) and funded a study with two medical doctors who were treating AIDS patients. While each of the patients who stayed with the blood electrification protocol became symptom free, their PCR test results were not consistent (today the PCR test is known unreliable measuring HIV). The study was discontinued without being published.

Seeing that viral infections may hide in the lymph nodes, causing a later reinfection Bob Beck developed a magnetic pulse generator to induce microcurrents in lymph and tissue. His studies also proposed using colloidal silver as a natural antibiotic, providing an interesting alternative to pharmaceutical antibiotics.

Word started to spread and Bob began lecturing and giving demonstrations at health trade shows around North America to let others know about the benefits of do it yourself blood electrification, colloidal silver and the magnetic pulse generator. He was careful not to sell anything except the information with the schematics to allow others to build their own units.

It was at one such show in Seattle, in 1996 that Russ Torlage and Lesley Punt heard about Beck's device. Lesley was suffering from Chronic Fatigue Syndrome and the couple was looking for a way to alleviate her condition. They took Bob Beck's device, had success and began selling it as a redesigned unit for public use.

Bob Beck had been nominated by a Mexican hospital for the Noble Prize for his research in developing an Aids cure. His protocol seemed to be very successfull when used for cancer patients. Along with blood electrification and magnetic pulsing the protocol includes the production of ionic/colloidal silver, and the ozonation of drinking water, thus increasing the level of oxygen in the blood. Dr. Robert Beck passed away at 23th of june 2002. We will miss his valuable knowledge.

Video: "The Bob Beck Protocol - Part I An Introduction"


Arnim, Hammerstein: "Das Kaali-Patent!. Sieg über Krebs und Aids" Geschichte der Blutelektrifizierung.. Dr. Lyman, Dr. Kaali.. Robert Becks do it yourself-Ansatz mit Blutreiniger, kolloidalem Silber, Magnet-Pulser und ozonisiertem Wasser..

Wer war Dr. Robert Beck?

Bob Beck studiert Physik an einer Universität in Kalifornien. Er ist viele Jahre Hochschullehrer und daneben als Berater des US-Verteidigungsministeriums zum Thema ELF-Wellen tätig und als Wissenschaftler des Eyring Research Instituts. 7 Jahre lang ist Beck im Vorstand der U.S. Psychotronics Association USPA.

Elektronik ist sein Hobby seit er 8 Jahre alt ist. Er baut Detektorempfänger für die Kinder der Umgebung. Auf dem Heimweg von der Schule sucht er im Hausmüll nach weggeworfenen Elektronikteilen, Kabeln, Magneten, mit denen er seine Bastelleidenschaft befriedigen kann. Kaum jemand hat Geld zu dieser Zeit der Depression in den USA. Er kann sich nichts kaufen. Sein Vater verdient als Vollzeitingenieur 15$ in der Woche.

Elektronik zieht Bob magisch an und so lernt er so viel wie möglich. Mit 9 Jahren nimmt er Amateur-Funkgeräte in Betrieb. In der Collegezeit arbeitet er bei einer Fotofirma und kann keine Blitzlampen bekommen. Fotografie ist sein liebstes Hobby und so erfindet er das Niederspannungs-Elektronenblitzgerät. Dazu kauft er einen Behälter mit Xenon-Gas (als Füllgas für die Blitzröhren). 70$ kostet der Glasbehälter und ist damit zu wertvoll um ihn im Laden stehen zu lassen. Also nimmt er ihn mit nachhause. Was ist das, fragt seine Mutter. "Xenon". Was hat das gekostet? "70$". Sie explodiert: "Du hast 70 Dollar für das Glas bezahlt?" - "Ja". Sie sagt was für ein Idiot er ist. Sie sieht nichts. Das Gas ist unsichtbar. Wenn er es ansieht sieht er die Zukunft der Fotografie. Dies verfolgt ihn für den Rest seines Lebens.

Beck erhält die Grundlagenpatente zum Blitzlicht und verkauft sie für 500$. Das war damals viel Geld, mit dem sich das Studium an der USC finanzieren lässt. Er schließt das College ab, ärgert sich die Patente so günstig verkauft zu haben, arbeitet als Fotojournalist und rüstet in den 40er Jahren Studios mit seinen Blitzlampen aus.

Als die Olympischen Spiele in Los Angeles stattfinden (1984) werden im Stadium die Lichter ausgemacht. Jeder soll mit einem Blitz seine Begeisterung ausdrücken. Beck sieht im Fernsehen abertausende Blitzlichter und wird sich bewusst, dass dies alle seine "Enkel" sind. Die ganze Welt nutzt nun seine Erfindung.

Beck entwickelt und baut ein kleines Magnetometer, das sich bei Tests bei 10Hz als viel empfindlicher herausstellt als ein heliumgekühltes 300000$-SQUID-Gerät, was die Regierung in Verlegenheit bringt. Er verkauft die Geräte für 1500$ die viel einfacher handzuhaben sind als die SQUID, die 2-3 Tage lang mit flüssigem Helium heruntergekühlt werden müssen. Beck fängt Signale ein, die 4 Mal um die Erde gelaufen sind während das SQUID nur 2-3 Umläufe erfassen kann. Das ist zwar politisch inkorrekt aber wissenschaftlich korrekt und er ist stolz darauf.

In den 60er Jahren hört Beck wie Menschen ihre eigenen Gehirnwellen verändern (Biofeedback) und entwickelt Ende 1969 das weltweit beste EEG-Gerät mit Feedbackmöglichkeit. Es ist klein wie eine Zigarettenschachtel, wird mit einer 9V-Batterie betrieben und kann sämtliche Gehirnströme erfassen. Hunderte Menschen werden trainiert, ihre eigenen Gehirnströme zu beeinflussen.

Diese Entwicklung führt zur Entwicklung des Braintuners und anderen Dingen. Die Craniale ElektroStimulation CES, die die körpereigene Produktion von Gehirnbotenstoffen elektrisch anregt erhält den Namen "Brain Tuner". 1983 erscheint ein Artikel im OMNI-Magazin über das Gerät, das britische Rockstars von ihrer Sucht (Heroin, Kokain, Morphium) befreit hat. Es klappt perfekt. Peter Townshend von "The Who" ist einer der ersten Anwender. Becks Gerät arbeitet deutlich besser und verbraucht weniger Strom als das Original-Patterson-Gerät.

1990 bekommt Beck den Preis der Fetzer-Stiftung für Pionierarbeit (John Fetzer Foundation Pioneering Award) im Bereich der Elektromedizin und 1998 zum zweiten Mal den "J.G. Gallimore Award for Scientific Achievements" der U.S. Psychotronics Association USPA.

Anfang der 90er Jahren entwickelt Beck - angeregt durch Veröffentlichungen von Dr. Kaali und Lyman 1991 und Patente - das Beck-Protokoll zur Deaktivierung von Erregern - bestehend aus einem batteriebetriebenen Gerät zur Blutelektrifizierung mit kleinen Strömen, Magnetpulser-Anwendung, Trinken von kolloidalem Silber und ozonisiertem Wasser. In Zusammenarbeit mit Ärzten zeigen sich Besserungen bei AIDS-Patienten, Krebs und chronischen Infektionskrankheiten wie Herpes, Lupus etc. Sein eigenes Übergewicht geht stark zurück und er braucht den Rollstuhl nur noch für seine Einkäufe.

Wissend um die Macht der Medizinlobby geht er an die Öffentlichkeit, hält Vorträge und gibt Informationsmaterial zur Selbsthilfe zum Preis der Kopierkosten ab.

Warum wurde das Wissen um die Wirksamkeit der Blutelektrifizierung kaum verbreitet? Erst lag es im Patentamt. Es tauchte auf und wurde immer wieder unterdrückt. Ein geheilter Patient gilt als verlorener Kunde. Becks Ideen könnten - falls breiter angewendet - Arzthonorare schmälern, das medizinisch-pharmazeutische Kartell gefährden, verkrustete Theoriegebäude stürzen, Drogenmißbrauch und vorzeitigen Tod verhindern und Krankenhäuser, Gesundheitsindustrie, Versicherungswesen und Sozialversicherung durch Bankrott gefährden. Beck wusste, dass dies politisch nicht korrekt war.

Er wusste, dass Elektromedizin die Medizin der Zukunft ist. Millionen Kranke könnten gerettet werden. Gott hat eine Hintertür eingebaut - und die funktioniert elektrisch. Beck gab sein Wissen großzügig an seine Mitmenschen weiter mit der Botschaft "Take back your Power" - "Holen Sie sich Ihre Macht zurück". Jeder kann die Verantwortung für seine Gesundheit oder die seiner Familie übernehmen.

Robert Beck stirbt am 23. Juni 2002 zurückgezogen im Alter von 77 Jahren.

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de