Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Regeneration, Nerven 4 - Zitate
Teil 1: Zusammenhänge
•  Symptome
•  Zusammenhänge, Diagnose
•  Therapieansätze: Frischzellen, Procain, Aura, Psyche, Statik
•  Therapieansätze: Stress, Wasser, Salz, Wasserstoff, Sauerstoff, Ozon
•  Therapieansätze: kolloidales Silber, Ernährung
•  Therapieansätze: biologische Transmutationen
•  Therapieansätze: Giftstoffe, Entgiftung, Parasiten
•  Therapieansätze: Schwedenkräuter, Cayenne
Teil 2: Zusammenhänge
•  Verletzungsstrom und Regeneration
•  Gliedmaßenregeneration bei Säugetieren
•  Krebsheilung durch Verletzungsstrom bei Salamandern
•  Neubildung von Zähnen
•  Regeneration bei Augen, Krebs bei Fischen durch UV-Licht
•  Therapieansätze: Licht, LED, Laser
•  Therapieansätze: elektrisches Feld, Elektromedizin
•  Therapieansätze: Magnetfeld
•  Therapieansätze: Frequenzen
•  Therapieansätze: meide Störfelder
Teil 3: Zusammenhänge
•  Erfolgsberichte bei Symptomen A-Z
Teil 4: Buchzitate
•  Zitate aus Cameron, Pauling: Cancer and Vitamin C
•  Zitate aus Becker, Selden: The Body Electric: Electromagnetism and the Foundation of Life
•  Zitate aus Becker: Cross Currents: The Promise of Electromedicine, the Perils of Electropollution
•  Zitate aus Galland: Power Healing. Use the New Integrated Medicine to Cure Yourself
Teil 5: Literaturhinweise zum Anklicken
Teil 6: Literaturhinweise Wissenschaft bis 1984
Teil 7: Literaturhinweise Wissenschaft 1985-


hier fehlt etwas. Für Vollversion -> Forschungskreis


siehe auch: Selbstheilung Aura Darm Lymphe Blut Atmung Schlaf Energie Blockaden
Alterung Schmerzen Enzyme Mikroorganismen Elektromedizin Blitze, Impulse Magnetfelder

"während wir schlafen regeneriert sich unser gesamter Organismus..
erholsamer Schlaf die wichtigste Energiequelle für Körper/Geist/Seele.."

"Elektromedizin stoppt Schmerzen, löst Stress, beschleunigt Lernen, mehr Intelligenz,
bildet alte Schlaganfallschäden zurück, stoppt Parkinsonzittern, läßt Knochen nachwachsen,
regeneriert Haut, dedifferenziert Krebszellen.." Haley: 'Politics in Healing' Kap.9

"Robert Becker erreichte im Labor eine Gliedmaßen-Regeneration bei Ratten durch das
Anlegen feiner Ströme - ähnlich der körpereigenen Verletzungsströme.."

"bei Gehirnschlag Zellen nicht endgültig zerstört.. körpereigene Stammzellen wandern zu der
beschädigten Stelle.. verwandeln sich in neue Gehirnzellen.. bauen neue Verknüpfungen auf.." nano

"Schlaganfall mit 20.. kann 5 Jahre nicht gehen.. Alpha-Stim oben am Ohr..
geht 3 Tage später eine Meile.." Haley: 'Politics in Healing' Kap.9

"Wer heilt, hat recht"

Zitate aus Cameron, Pauling: "Cancer and Vitamin C.
A discussion of the nature, causes, prevention, and treatment of cancer
with special reference to the value of vitamin C" 1993

"vielen Patienten fehlt es an Verständnis
- was Krebs ist
- wie Vitamin C helfen könnte.." S.IX

"die Symptome akuter Leukämie entsprechen Skorbut.. die weißen Blutkörperchen haben extrem wenig Vitamin C-Inhalt.. Korrektur des Mangels durch Vitamin C-Gabe sollte nützlich sein.." S.41

kontrolliertes Zellwachstum
"im gesunden Körper läuft Zellwachstum kontrolliert ab.. Zellen altern, sterben, werden ausgetauscht.. die Anzahl der Zellen bleibt dabei gleich.." S.4

"die meisten Zellen können sich unbegrenzt teilen und sich in eine primitivere, weniger spezialisierte Form zurückverwandeln.. zu sehen in Zellversuchen im Reagenzglas.." S.4

Reparatur, Regeneration
"präziser Kontrollmechanismus für Reparatur nach Verletzungen sichert das Überleben.." S.4

"Krebs tritt auf bei einer Störung des Kontrollmechanismus -> einzelne Zellen verlassen dann die Ordnung zum Nutzen des Ganzen, reproduzieren sich unkontrolliert, wandern durch den Körper, bilden neue Kolonien, verbrauchen Nährstoffe, zerstören ihren Wirt.." S.5

"bei Verletzung werden alle Zellen in der unmittelbaren Umgebung aktiv und teilen sich rasch um den Schaden zu reparieren.. Reparatur nach Verletzung.." S.4

"Gewebeprobe von selbstheilendem Gewebe vom Histopathologen ggf. als bösartiger Tumor angesehen.. es ist natürlich nicht bösartig, denn sobald die Heilung abgeschlossen ist verhalten sich die Zellen wieder wie vor der Reparatur.." S.4

Gewebe stärken
"Vitamin C nötig zur Kollagen-Synthese.. Pauling 1971.." S.XI

klinische Tests mit Krebspatienten
"klinische Tests mit 10g Vitamin C bei Krebs im Endstadium im Vale of Leven-Krankenhaus Schottland ab 11.1971.. 500 Patienten in 8 Jahren.. besseres Wohlbefinden: mehr Appetit, bessere geistige Fitness, weniger Schmerzmittel.. positiver Bericht über erste 50 Patienten von Cameron, Campbell 1974.." S.XI (Cameron, Campbell: "The orthomolecular treatment of cancer. II. Clinical trial of high-dose ascorbic acid supplements in advanced human cancer" Chem BioI Interact 9,4 285-315 10.1974)

"Cameron verabreicht 10g/Tag Vitamin C i.V. 20 Tage + 10g/Tag oral für Rest des Lebens.." S.XX



"22/100 (22%) Ascorbat-Behandelte leben >1 Jahr nach Erreichen Krebs-Endstadium..
4/1000 (0.4%) nicht Ascorbat-Behandelte lebten so lang.." S.XII

"einige Krebspatienten bekamen 100g/Tag Vitamin C i.V und oral zu ihrem Nutzen.." S.XIII

"hoch dosiertes Vitamin C nicht plötzlich absetzen.. um Rebound-Effekt (1973 entdeckt) zu vermeiden soll Menge von Tag zu Tag langsam reduziert werden.." S.XX

"Empfehlung Dr. Hoffers bei Krebs:
- 12g/Tag Vitamin C
- 800 IU Vitamin E
- 500mg Niacin (Vitamin B3: Nikotinsäure oder Nikotinamid)
- 25-50x RDA anderer B-Vitamine
- 0.2mg Selen
- ggf. Zink
- ggf. Kalzium.." S.XXIII

mehr Infos aus dem Buch

(zusammengestellt 29.-31.10.2016 Dr. Matthias Weisser)


Zitate aus Becker, Selden: "The Body Electric:
Electromagnetism and the Foundation of Life" 1985


"Supraleitung in E.coli-Bakterien, Frosch-Nerven, Hefe, RNA-Moleküle, Melanin-Pigment, Enzym Lysozym.. Freeman Cope.." S.260

Immunsystem
"Hypnose zur Aktivitätssteigerung der weißen Blutkörperchen: +40% eine Woche nach Sitzung.." S.222

"sich z.B. vorstellen daß weiße Blutkörperchen als Ritter auf weißen Pferden eine Armee Räuber mit schwarzen Umhängen bekämpfen.. Simonton.." S.222

Krebs
"Elida Evans zeigte 1927 Verbindung Depression <-> Krebs.." S.221

"Zusammenhang Persönlichkeit <-> Krankheiten.. typischerweise 1-2 Jahre nach traumatischen Ereignissen Krebs bei bestimmten Personen.. Dr. Caroline Bedell Thomas 1946.." S.221

"bessere Heilungschance bei Krebs durch Biofeedback, Meditation, Hypnose, Visualisierungstechniken.. O. Carl Simonton/Stephanie Matthews-Simonton..
Ergebnisse bei Patienten im Endstadium:
+ komplette Rückentwicklung bei 22%
+ in Rückbildung bei 19%
+ doppelt so lange Überlebenszeit bei den anderen.." S.221f

"sich z.B. vorstellen daß weiße Blutkörperchen als Ritter auf weißen Pferden eine Armee Räuber mit schwarzen Umhängen bekämpfen.. Simonton.." S.222

"Meryl S. Rose 1948: Nierentumor auf Salamander übertragen.. breitet sich aus, führt zum Tod.. vollständige Heilung, falls Bein mitten im Tumor abgetrennt -> Regenerationsstrom für Bein und Rückbildung des Tumor.." S.217f

"Experiment von Dr. Meryl S. Rose 1948 an Salamandern:
Rose transplantiert viren- od. karzinogeninduziertes Frosch-Nierenzellkarzinomgewebe an Salamanderhinterbein.. Tumor wächst/breitet sich aus.. führt normalerweise zum Tod..
wenn Rose das Bein unterhalb oder durch die Mitte des Tumors amputiert, würde der Salamander das Bein nachwachsen lassen und die Tumoren verschwinden,
sogar dann, wenn der Tumor an andere Körperstellen gestreut hat.." S.217f

"Hund 13 Jahre.. Hemangiom Sarkom.. operiert, unheilbar.. überall Metastasen.. kolloidales Silber (CS) als Trinkwasser.. Krebs verschwand in wenigen Tagen.. lebte mit 15.." S.224

"mehrere Fälle, wo Krebs in kurzer Zeit ohne Chemo oder Bestrahlung verschwand.. recht große Mengen ionischen kolloidalen Silbers.." S.224

"Patient mit chron. Knocheninfektion und Krebs in der Wunde.. verweigerte Amputation.. nach 3 Monaten Silbertechnik Infektion unter Kontrolle, Krebszellen in normale Zellen umgewandelt.. 8 Jahre nach der Behandlung noch ok.. kombinierte Wirkung der elektrischen Spannung und elektr. erzeugten Silberionen.." S.224

"Zellteilung bei Fibrosarkomzellen gestoppt durch Silberionen mit kleinen pos. Strömen.. innerhalb 1 Tages dedifferenzierten Zellen vollständig.. keine Zellteilung für 1 Monat.." S.224

(zusammengestellt 19.7.2017 Dr. Matthias Weisser)


Zitate aus Becker: "Cross Currents:
The Promise of Electromedicine, the Perils of Electropollution" 1990


Erreger
"Martinus Willem Beijerinck: Krankheit von Tabakpflanzen.. Blätter auspressen.. Saft ultrafein filtern.. für Bakterien undurchlässig.. gefilterter Saft löst Erkrankung aus.. filtrierbarer Virus.. tobacco mosaik virus.. für beste Mikroskope unsichtbar.." S.49f

"Peyton Rous: filtert 1911 aus Muskeltumor mit Filterfeinheit 120nm einen Extrakt, mit dem er wieder Krebs erzeugen kann.. er vermutet in diesem Extrakt einen Virus.. Rous Sarkom Virus.. unter Elektronenmikroskop zu sehen.." S.49f

Elektromedizin
"Halbleitereffekte spielen eine Rolle in lebenden Zellen.. kleine Ströme halbleitend.. Szent-Györgyi 1941.." S.39

"Gleichströme im Gewebe halbleitend.." S.39

"Spurenelemente wie Kobalt könnten zum Halbleitereffekt beitragen.." S.39

"Knochen piezoelektrisch.." S.39


Symptome A-Z

Infektion
"Patient mit chronischer Knocheninfektion.. verweigert Amputation.. nach 3 Monaten Silbertechnik Infektion unter Kontrolle.. kombinierte Wirkung der elektrischen Spannung und elektr. erzeugten Silberionen.." S.164ff

Krebs
"Julius Friedrich Cohnheim: Krebszellen fast wie embryonale Zellen.. weniger ausgereift als Gewebe, wo sie herkamen.. Krebs durch im erwachsenen Körper verbliebene embryonale Zellen und Steuerungssystem, das deren Wachstum kontrollierte.. 1877.." S.51f

"1880 Lancet: vom Blitz getroffen -> Krebs am Kinn verschwand in 2 Wochen.." S.155

"um 1880: Prof. Apostoli: Rückbildung von Tumoren mit positiver Elektrode im Tumor.. 100-250mA.. Dr. Franklin H. Martin bestätigt dies.." S.156

"Patient mit chronischer Knocheninfektion und Krebs in der Wunde.. verweigert Amputation.. nach 3 Monaten Silbertechnik Infektion unter Kontrolle, Krebszellen in normale Zellen umgewandelt.. 8 Jahre nach der Behandlung noch ok.. kombinierte Wirkung der elektrischen Spannung und elektrisch erzeugten Silberionen.. Ladungsaustausch sendet Signal zum Kern der Krebszelle -> aktiviert Gene -> Zelle dedifferenziert und wartet auf Anweisung, was sie werden soll.." S.164ff

Regeneration
"Silber fördert Knochenwachstum.. beschleunigt Heilung von verletzten Gewebe 50%.. Zellarten ähnlich Knochenmark von Kindern.. Zellen wuchsen sehr schnell.. produzierten verschiedenartige Zellformen, die imstande waren, sich rasch zu vervielfältigen, um sich dann zu spezialisierten Organ- oder Gewebezellen zu entwickeln.. sogar bei 50-jährigen.. überwindet Hauptproblem der Regeneration von Säugetieren.." S.164ff

"die Dedifferenzierung der Fibroblast-Zellen durch elektrisch erzeugte Silberionen könnte die Regeneration in menschlichen Patienten ermöglichen.." S.164ff

Sucht
"Margaret Patterson: Elektrotherapie NET gegen Drogen: kleiner elektrischer Strom reduziert Drogenbedarf.. nach 6 Wochen geheilt.. keine Entzugssymptome.. erfolgreich bei britischen Rockstars: Pete Townsend.. Heroin etc.." S.143

(zusammengestellt 20.7.2017 Dr. Matthias Weisser)


Zitate aus Galland: "Power Healing. Use the New Integrated Medicine to Cure Yourself" 1997

"die Gesundheit hängt von verschiedenen individuellen Faktoren ab.." S.IXf

"Krankheiten passieren nicht einfach.. sie sind oft vorhersehbar.." S.IX

"Ärzte betrachten Patienten als defekte Maschine.. jeder Defekt wird als typische Erkrankung betrachtet mit eigenem Krankheitsnamen und Code - unabhängig von Person und Umfeld.." S.XVIII

"welche Krankheit hat der Patient lautet die klinische Frage.. die Antwort darauf bestimmt die Behandlung.. Behandlung der Krankheit, nicht des Patienten.." S.XVIII

"um zu verstehen zerlegt man in Teile und studiert jedes Teil intensiv.. Idee daß Spezialisierung zu tieferem Verständnis führt.. je enger der Blickwinkel, umso tiefer kann man hineinsehen.. Spezialisten neigen dazu nur Fragen zu stellen die durch die Werkzeuge die sie besitzen zu beantworten sind.." S.XVIII

"die Patienten zeigen die Grenze medizinischer Vereinfachung: gesundheitliche Probleme konnten nie vollständig durch die erkannte Krankheit erklärt werden.. es gab immer etwas Seltsames das den Einzelfall vom Musterbeispiel unterschied.. oft war die Reaktion auf die Behandlung unvorhersehbar.. es gab viele individuelle Unterschiede als Antwort auf dieselbe Behandlung.." S.XVIIIf

"Krankheit durch gestörte Funktion.. Funktion als komplexes Zusammenspiel physiologisch, psychologisch, kulturell.." S.54

"die größte Herausforderung der Medizin liegt in der Frustration von Allgemeinmedizinern die ihren Patienten helfen möchten.." S.XIX

"die meisten anerkannten Therapien für chronische Beschwerden verbesserten Lebensqualität oder Gesundheit der Patienten kaum.." S.XIX

"die meisten chronisch Kranken haben mehr als eine Krankheit.. Co-Morbidität als Regel in der klinischen Medizin.. funktionelle Störungen machen anfällig für verschiedene Erkrankungen.." S.54

"Ärzte heilen keine Krankheiten.. sie können Patienten helfen sich selbst zu heilen.." S.IX

"frustriert durch die Grenzen konventioneller Therapie untersuchte ich Ernährung, Psychologie und therapeutische Bewegung.." S.XIX

"die Angewohnheit Patienten anzurufen und zu fragen wie sie sich fühlen und was sie für sich selbst tun führte zu mehr Erkenntnisgewinn als 8 Jahre Ausbildung, Training und 5 Jahre Lehrtätigkeit.." S.XIX

"personen-orientierte Diagnose um Risikofaktoren und Auslöser von Symptomen zu erkennen.. veränderte elektrische Gradienten (Ionen, Elektronen), bakterielle Trigger, Krankheitsbelohnung (mehr Aufmerksamkeit falls krank), Verlustängste.." S.54f

"personen-orientierte statt krankheits-orientierte Therapie.. 14 Jahre Arbeit mit Therapieversagern und Patienten unklarer Diagnose.. die meisten waren bei vielen Spezialisten.. das beachten was ignoriert worden war bei Ernährung, Umwelt, Umfeld.. mikrobielles Gleichgewicht.." S.XX

"die Medizin hat durch zu viel Technologie ihre Menschlichkeit verloren.." S.XVIII

"Unterdrückung von Krankheiten reicht nicht um die Gesundheit herzustellen.." S.IX

"die besten Behandlungen hängen von der Heilkraft des Körpers ab.." S.IX

Lernen von der Restauration von Gemälden
"die Feinde der Gemälde sind auch Feinde der Menschen..
- Beschädigung/Verletzung
- Bakterien, Pilze
- Luftverschmutzung.." S.XVI

"vor 1500 entstehen die meisten Gemälde aus einer Mischung von Eigelb, Essig und Pflanzen- bzw. mineralischen Pigmenten auf gealtertem Gips und Pergament.. lichtgeschützt ist dies besonders dauerhaft.. keine Nachdunklung wie bei Ölgemälden.. Schäden durch Firnis, Übermalen, kosmetische Korrekturen, verpfuschte Restaurierung, mikrobieller Befall.." S.XVI

"Restauration mit Hilfe von Röntgen, Ultraschall, Infrarot-Thermografie zur Entdeckung von Schichten, Veränderungen, Kohleskizzen.." S.XVI

"mikroskopische, chemische Analyse von Farbe und Grundierung, mikrobielle Kulturen.." S.XVI

"Zerlegung der Farben in Primärpigmente.. mineralische Pigmente aus Pflanzenfarben und aus mumifizierten Insekten.. blaue Salze werden grün mit dem Alter.. präzise Analyse erlaubt führt zu brauchbarer Behandlung.." S.XVI

"alte Schutzlacke deren Zusammensetzung man kennt lassen sich sicherer durch passende Enzyme entfernen als durch scharfe Lösungsmittel.." S.XVI

"weißes Blei - dunkel geworden durch den Schwefel in der Luft - lässt sich durch H2O2 bleichen ohne andere Pigmente zu schädigen.." S.XVI

"Schimmelwachstum kann mechanisch entfernt werden.. es gibt keine chemischen Methoden die wirksam und sicher sind.." S.XVI

"die Restaurierung von Kunst ähnelt medizinischer Kunst.. jedes Kunstwerk hat einen erfahrenen Hausarzt der ein Team von Spezialisten koordiniert um ganzheitlich günstig zu wirken.." S.XVII

"jedes Kunstwerk ist individuell anders.. jede Kirche ist anders - mit unterschiedlichen Problemen die unterschiedliche Lösungen erfordern.. jedes Fresco ist anders, selbst wenn sie in derselben Kirche sind.." S.XVII

"Individualität zu verstehen ist eine schwierige Aufgabe für die Wissenschaft.." S.XVII

Lernen an Leichen
"Andreas Vesalius untersucht Leichen per Autopsie -> erweiterte Anatomie-Kenntnisse.. Bericht 1543.." S.12

"Giovanni Battista Morgagni.. Zusammenhang Krankheit und pathologische Veränderungen an Organen.. ~1750.." S.12

"Krankenhäuser in Paris als letzte Zuflucht der Kranken, Armen, Unheilbaren.. 15-25% tote Patienten durch Infektionen.. Lernen durch Autopsien.. ~1900.." S.12

Lernen in der Praxis
"ab 1977 eigene Praxis.. die wirklichen Krankheitsursachen besser verstehen.. nach 1 Jahr Anrufe bei Patienten wie sie sich fühlen.. klassische Fälle waren die Ausnahme.. Ernährungsstatus, Bewegung, Psychostress als Einflussfaktoren.." S.40

"Übungen gg. Schmerzen und zur Lösung von Spasmen in bestimmten Körperteilen.." S.41

"Entspannungstechniken gg. Ängste.." S.41 (Galland: "Easing stress: How to help patients learn to relax" Patient Care 14 138-172 1980)

"psychologische Techniken gg. Stress bei Operationen.." S.41 (Galland: "Psychological preparation for elective surgery" Connecticut Med 48 355-356 1984)

"Yoga und Meditation gg. hohen Blutdruck so wirksam wie Medikamente.. 168/100 -> 141/84mm.." S.41 (Patel, North: "Randomized controlled trial of yoga and bio-feedback in management of hypertension" Lancet 2,7925 93-95 19.7.1975
Patel: "12-month follow-up of yoga and bio-feedback in the management of hypertension" Lancet 1,7898 62-64 11.1.1975)

"Selbstschätzung beeinflusst Gesundheit/Krankheit.." S.57

"erlebte Selbstwirksamkeit = Glaube mit speziellen Problemen erfolgreich umgehen zu können.." S.57

"dramatischer Nutzen von Ernährungsmaßnahmen bei Krankenhauspatienten.." S.41

"empathisches Zuhören ist immer noch das wichtigste Diagnosewerkzeug des Arztes.." S.48

"bei Therapieversagern alle Aspekte des Patienten nochmal durchgehen.. auch zuvor Ignoriertes wie
- Gedanken und Glaubenssätze
- Wohn- und Arbeitsumgebung
- mögliche Toxine und Allergene
- Nahrungsmittel und Getränke
- stressreiche Lebensereignisse
- soziale Interaktionen
- Bewegung.." S.50

"was ist besonders hilfreich für den Patienten.." S.50

Krankheitsfaktoren
"biochemische Faktoren bei Erkrankungen:
- Stresshormone (z.B. Adrenalin, Cortison)
- Neurotransmitter (z.B. Serotonin)
- Neuropeptide (z.B. Beta-Endorphin, Substanz P)
- Prostanoide
- Cytokine
- freie Radikale
- Stickoxid NO.." S.62

"emotionale Faktoren bei Erkrankungen:
- Angst vor Schmerzen
- Verlustängste (Leben, Identität, Unabhängigkeit, Beziehung)
- Glauben über Krankheit, kulturelle Glaubenssätze
- Krankheitsgefühl (Angst, Depression)
- geringes Selbstwertgefühl
- geringe Selbstwirksamkeit.." S.62

"soziale Faktoren bei Erkrankungen:
- Belohnung durch Krankheit
- Verhaltensgrundsätze
- zu wenig Resourcen (Armut, soziale Isolation).." S.62

"sonstige Faktoren
- Ionen
- Elektronen
- elektrische Felder
- magnetische Felder.." S.62

Krankheitsauslöser
"was löst ggf. Probleme aus
- Verletzungen
- wiederholte Tätigkeiten (Überlastung)
- Sport -> Herzinfarkt
- Mikroben (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) -> Infektionskrankheiten
- Medikamente (Aspirin..)
- Suchtstoffe (Alkohol, Koffein..)
- Drogen (Kokain..)
- Toxine (Luftverschmutzung, Schwermetalle, Zigarettenrauch, Mikroben)
- Temperaturextreme -> Asthma
- sozialer Stress (Kämpfe, Argumente)
- soziale Kontakte
- emotionaler Stress (Verlust Partner, gekündigt)
- Erinnerung an vergangene Krankheit, Dis-Stress
- Ängste -> Asthma, Herzanfall
- stressreiche Lebensereignisse (Familienerkrankungen)
- Gedanken, Bilder, Erinnerungen
- Traumata (körperliche und emotionale Verletzung)
- Allergene -> Allergie (bestimmte Nahrungsmittel).." S.63,67,72,74

"vor dem Ereignis war der Patient relativ gesund.. danach wird er zum Patient.." S.68

"die Liste der Möglichkeiten ist endlos.. gut zuhören und Meinung abfragen.." S.64

"Fragen stellen wie
- wie lange sind Sie krank?
- wie lange haben Sie dieses Symptom?
- wann fühlten Sie sich zuletzt vollkommen gesund? meist befindet sich der Auslöser in den 6 Monaten bevor die Krankheit begann.." S.68

"weitere Fragen:
- brüchige Nägel
- trockene Haut
- Schuppen
- Schmerzen in Gelenken
- trockenes Haar
- extrem starker Durst
- Krämpfe in Bein, Fuss
- Empfindlichkeit laute Geräusche
- Muskelzuckungen
- Einschlafprobleme
- Reizbarkeit
- Müdigkeit
- Konzentrationsprobleme
- Medikamenteneinnahme
- Alkohol, Rauchen
- Energieschwankungen
- Stimmungsschwankungen
- müde nach dem Essen
- Tagesrhythmus
- positives Selbstbild
- soziale Kontakte
- Hormonbalance.." S.85f

"bei chronischen Problemen gibt es meist mehrere Auslöser.." S.64

"das gleiche Symptom kann bei unterschiedlichen Personen unterschiedliche Auslöser haben.." S.64

"ein Auslöser kann bei unterschiedlichen Personen unterschiedliche Symptome auslösen.." S.64

"es ist leicht Fehler zu machen und einen falschen Auslöser festzustellen.. skeptisch sein.." S.64

"die Hauptaufgabe des Arztes als medizinischer Detektiv ist es Patienten zu helfen Auslöser zu finden und Strategien zu entwickeln diese oder deren Wirkung zu reduzieren.." S.64

"Laura.. 3x Krankenhaus wg. schweren Bauchschmerzen.. Chirurg will jedesmal Blinddarm entfernen.. Schmerzen dann jedoch wieder weg.. Ursache der Probleme allergische Reaktion auf Thunfisch-Sandwich aus der Kantine.." S.64

"Borovic, 71w.. Diabetes, hoher Blutdruck, schlechte Durchblutung.. Operationen an Herz und Gefäßen am Bein wg. Verstopfung.. Bauchschmerzen nachts, besser am Tag.. Diagnose Diverticulitis (Abszess im Darm).. Schmerzen seit dem Alter von 16.. Blinddarm mit 24 entfernt.. weiterhin Schmerzen.. krampflösendes Mittel bessert.. Blut ok.. keine Diverticulitis.. Reizdarm vermutet.. was führte zu den Schmerzen? was tat die Frau? gab es eine Nahrungsveränderung? was veränderte sich im Leben? vor den Schmerzen gab es Müdigkeit.. dies passiert immer wenn der Mann ins Krankenhaus muss.. wenn der Mann nachhause kommt wird die Frau krank.. jedesmal ist das so.." S.65f

"Edward Ruiz, 31.. Computertechniker.. 18 Monate Müdigkeit, Kopfschmerzen, unscharfes Sehen, kann keinen Sport treiben.. Muskelschmerzen, Muskelschwäche.. Neurologe ok, EEG ok, MRT zeigt abnormale Flecken, Vermutung multiple Sklerose.. war vor 3 Jahren immer gesund.. bis zu dieser Lungenentzündung.. Grippe, Husten, Fieber -> Antibiotika.. kann danach kaum etwas essen.. Durchfall.. Magen gestört.. chronische Krankheiten nach Antibiotika-Nutzung.. Darmflora gestört, zuviele Pilze im Darm -> Durchfall, Blähungen.. Lactobacillus acidophilus.. Nystatin.. alle Symptome weg in ein paar Wochen.. noch 6 Jahre danach perfekt gesund.." S.69f

"Carla.. Halsentzündung, Fieber.. Geschwür, Zahnfleischbluten, Haut blass.. akute Leukämie.. Ehemann geht fremd, will sich scheiden lassen.. Carla verdrängt dies und stirbt 1 Monat später.." S.71f

"Teenager Janine.. Müdigkeit, rauher Hals, Kopfschmerzen.. teilweise schon jahrelang.. 4 Monate kein Schulbesuch.. Allergie Weizen, Tomaten, Luftpilze.. nach Lungenentzündung CFS.. langsame Besserung, Normalisierung.. Verlust der Großeltern.. 3x Grippe im Winter.. Schwester entwickelt selbe Symptome.. Verdacht auf chronische Infektion.. Giardia lamblia.. Puls liegend 84, steigt stehend auf 132.. autonome Dysregulation.. Fingeradruckanomalie.. Entwicklungsstörung.. Behandlung der Infektion, Sport.. keine Müdigkeit, keine Allergie.. 2 Wo später wieder da.. 5 Wochen krank.. ständiges Frieren.. rasches Aufgeben.. Schilddrüse? Hormontest ok.. Test mit Schilddrüsenhormon, Sport, Psychotherapie.. reizbar, depressiv.. Karate-Training 1h/Tag.. noch immer Frieren.. wöchentlich Psychotherapie -> 7 Jahre Krankheit abarbeiten.. Humor kehrt zurück.. Puls 60 -> 72 im Stehen.." S.77f

"Michael Finn.. leichte Rückenschmerzen mit 7.. schlimm mit 18.. wandern aufwärts in Hals/Kiefer und abwärts zu den Hüften.. morgens Schmerzen, Steife.. Diagnose Spondylitis mit 45 (Arthritis der Wirbelsäule).. antientzündliche Mittel Indocin, Immununterdrücker Methotrexat.. Kopf vernebelt, Brustschmerzen als Nebenwirkung.. der Vater war Alkoholiker, Mike konsumiert Whisky + Marihuana mit 14.. pflegt Golfplätze mit 16-33 -> Kontakt zu Pestiziden, Herbiziden (Unkrautvernichter).. Alpträume, Muskelkrämpfe, Zähneknirschen, schwere Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen, Prostataentzündung (durch Klebsiella), Depression.. 2 verschiedene Arten Klebsiella in Prostata und Darm.. Magnesiummangel wg. Alkohol.. wenig Selbstwertgefühl.. stärkearme Ernährung.. Gemüse mit Karotinoiden, Bioflavoniden, Magnesium, Vitamin C, Vitamin E.. Verzicht auf Indocin.. Floxacin gg. Bakterien in Prostata.. starke Besserung Gelenkschmerz und Müdigkeit.. Fischöl.. 90% Besserung.." S.108f

"John Gerard.. plötzlich schwere Krämpfe, Bauchschmerzen, Durchfall.. Nahrungsmittelvergiftung vermutet.. Selbstbehandlung mit Pepto-Bismol, Kaopectate, Immodium.. Durchfall wird blutig.. Diagnose ulcerative Colitis.. normalerweise antientzündliche Mittel, ggf. Darmentfernung wg. Blutungen.. Medikamente bringen wenig.. Verdacht auf Parasiten.. Arzt unwillig darauf einzugehen.. 40 Pfund Gewichtsverlust, Schmerzen, Energiemangel, Ungeduld, wenig Ausdauer.. Änderung Ernährung -> Symptome -66%.. Amöbe Entamoeba histolytica in einer der vielen Stuhlproben.. Antibiotika Metronidazole, Diiodoquinol lösen Problem.." S.124f

4 Gesundheitsfaktoren
"Beziehungen:
- Tuberkulose hängt mit Kriegen und anderen sozialen Störungen zusammen.. Rene Dubos 1951
- Witwer/Witwen sterben 2-4x öfter als Verheiratete.. Sterberate +40% bei Männern >55 in 6 Mo nach Tod
- soziale Kontakte, soziale Unterstützung mindern Stress, weniger Krankheit, längeres Leben
- weniger Brustschmerz wenn Männer sich von der Frau unterstützt fühlen statt isoliert
- weniger Krebstod, Herzprobleme, Schlaganfall, Sterblichkeit durch Freundschaft, Ehe, Mitgliedschaft.. Alameda County-Studie.. Faktor 3 höhere Sterblichkeit durch soziale Isolation
- anfälliger für Herzattacken falls alleine, wenig Freunde, keine Familie, keine emot. Unterstützung
- Frauen mit frühem Brustkrebs und emotionaler Unterstützung leben länger.." S.99f

"italienische Stadt Roseto in Pennsylvania ab 1882.. katholischer Priester, Gemeinschaftsgeist, Familienbande, Bürgerstolz, soziale Clubs, gepflegte Häuser, Gärten.. halb so viele Herzanfälle.." S.115f

"ungenügende soziale Unterstützung wirkt wie Nährstoffmangel.. Leon Eisenberg.." S.100

"Essen, Bewegen, Ruhen:
- was man isst und wie man isst
- das französische Paradox: schlank trotz viel Zucker, Fett.. zusammen essen
- USA: pro Jahr 22 Pfund salzige Kartoffelchips, Maischips.. dazu Kekse, süße Riegel.. Junk-Food
- je mehr Junk-Food umso weniger Vitamine, Mineralien, Eiweiß
- zu viele Pommes frites statt Gemüse
- zu wenig Mineralien wie Magnesium, Eisen, Zink, Kalzium.." S.102ff

"Umweltfaktoren:
- die Umwelt bestimmt Gesundheit und Krankheit.. Hippokrates
- Gesundheit durch Hygiene
- keine Bauten in Feuchtgebiete, Moskitonetze gg. Malaria
- Fenster, Lüftungssysteme, Toiletten an Kanal angeschlossen, keine Wasserverschmutzung
- mikrobielle Verunreinigung von Nahrungsmitteln, Wasser
- Smog.. 4000 Tote durch Atemwegserkrankungen in London 5.12.1952
- Feinstaub, NO2 von Autos, Industrie -> Atemwegserkrankungen, Krebs, Psyche, Reizbarkeit, Müdigkeit
- Pestizide.. Carson: "Silent Spring" 1962, Carson: "Der stumme Frühling" 1965
- Schimmel, bakterielle Verunreinigungen in Räumen.." S.104f

"in den Industrienationen verbringen Menschen 90% ihrer Zeit in Räumen.. Gesundheitsrisiken durch Luftschadstoffe wie chemische Gase, Lösungsmittel, Pestizide, Asbest.." S.179

"laut Umfrage in 3 EU-Staaten melden 50-80% in modernen Gebäuden Symptome des Sick-Building-Syndroms.." S.180

"10-25 Mio Arbeiter in 1 Mio US-Bürogebäuden leiden an gebäudeabhängigen Erkrankungen.. Arbeiter mit Symptomen fühlen sich schlecht, reduzierte Produktivität, mehr Krankheitszeit.." S.180

"Legionärskrankheit in Hotel in Philadelphia 1976.. Lungenentzündung durch Legionella pneumophila in Klimaanlage.. 182 Fälle, 29 Tote.. 20000 Fälle pro Jahr in USA.. 20 Arten von Legionellen.. grippeähnliche Erkrankungen.." S.180f

"neue Synthetik-Teppiche -> viele Krankheitsfälle.. Symptome wie Sick-Building-Syndrom.. hunderte organische Substanzen abgegeben.. Gehirn-Dysfunktion, Krebs.. Labortiere werden krank.." S.181

"Schimmelsporen in Räumen können 10000x höher konzentriert sein als im Freien.. allergische Reaktionen wie Sinusitis, Asthma, Lungenentzündung, Ekzeme, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Depression.." S.182

"Milben sind mikroskopische Insekten.. leben im Staub.. geben Enzym ab das die Innenschicht der Luftröhre schädigt -> mehr allergische Reaktionen.." S.182

"Probleme oft erst erkannt wenn Patienten erkrankt:
- Umbau Schule: viele kranke Studenten, Lehrer
- Schule mit schlecht belüftetem Ofen: schlechte Schulleistungen
- Konzerthalle wo Belüftung Verkehrsabgase ansaugt: Musiker krank
- Schlafzimmer wo Feuchte wg. Wasserbett Formaldehyd freisetzt: Schlaflosigkeit, Müdigkeit
- toxische Chemikalien am Arbeitsplatz: 350000 neue Umwelterkrankte/Jahr, 70000 Tote USA
- kranke Gebäude: Sick-Building-Syndrom durch Abgas, Schimmel, Bakterien.." S.179

"ein sicheres Zuhause schaffen:
- kein Rauchen
- Schuhe ausziehen beim Betreten des Heims
- Luftfeuchtigkeit im Bereich 30-45% halten
- Verbrennungsquellen überwachen
- Formaldehyd vermeiden
- die richtigen Haushaltsprodukte
- das Wasser prüfen
- Blei loswerden
- Arbeitszimmer prüfen.." S.187f

"Entgiftung:
- es ist nicht möglich alle Umweltgifte zu vermeiden -> Entgiftung nötig
- natürliche Abwehr gg. Umgebungsgifte:
- 1. Haut/Darmwand schuppt -> Abstoßung Gifte
- 2. Immunsystem hält Gifte von Lunge/Darm fern
- 3. Enzymsystem in Leber zerstört Gifte
- 4. Enzyme reparieren beschädigte Zellen und unterstützen Heilung
- Fasten entgiftet
- Ausleitung, Kräuter zur Darmreinigung
- Thymian, Antimon gg. Parasiten
- freundliche Bakterien verhindern Wachstum schädlicher Bakterien.." S.107

"Kurzrezept:
+ Beziehungen pflegen.. etwas Zeit pro Tag für Freund oder Familienmitglied
+ etwas zu einer Gruppe beitragen die Sinn und Freude bringt
+ regelmäßig essen mit Menschen die einem wichtig sind, keine Snacks vor TV
+ regelmäßige Bewegung 30min/Tag.. rasches Gehen mit einem Freund
+ nachts genügend Schlaf, so daß morgens kein Wecker benötigt
+ 15min/Tag für stille konzentrierte Entspannung
+ sich der Umweltfaktoren bewusst werden
+ Alkohol, Suchtstoffe und Medikamente minimieren
+ Arzt nach möglichen Nebenwirkungen der Medikamente fragen incl. Wirkung auf Leberentgiftung
+ Ernährung reich an Entgiftungs-Gemüse wie Brokkoli, Karotten, Tomaten, Avocado, Blumenkohl, Kohl, Nüsse, Samen.. Seegemüse, grüne Zwiebeln.." S.113f

der gute Arzt
"kompetente Ärzte sollten diese Eigenschaften besitzen:
+ Zuhören.. meiste Patienten innerhalb 18s unterbrochen.. ohne Chance dies zu beenden
+ Bereitschaft zuzustimmen.. meist sind Patienten anderer Meinung -> Dialog nötig
+ Fähigkeit etwas zu erklären.. woher kommt die Erkrankung, was kann man selbst tun
+ Bereitschaft Familie und soziale Unterstützung zu nutzen
+ Fähigkeit Empathie zu zeigen
+ Fähigkeit zu ermutigen, Hoffnung zu geben.." S.129f

der gute Patient
"Beziehung zwischen Patient und Arzt stärken:
+ Ziele und Erwartungen am Anfang jeder Konsultation schildern
+ erklären welche Infos benötigt werden: Risiken, Nebenwirkungen, Statistiken, Behandl. ohne Medikamente
+ Gefühle über die Erkrankung ausdrücken
+ erklären wie die Krankheit das Leben beeinflusst: Tagesablauf, Arbeit, Erholung, Beziehungen
+ an Erstellung Therapieplan mitwirken.. eigene Wünsche einbringen
+ wichtige Einwände nicht bis zum Ende aufheben
+ Arzt sollte zuhören ohne abzuwürgen, Ideen/Gefühle aufnehmen, erklären, verstehen, ermutigen.." S.134f


Historie der Heilsysteme
"Eingeborene sehen ethische, moralische, spirituelle Krankheitsursachen.. soziale Unterstützung als Faktor bei der Heilung.." S.3

"Ayurveda-Heilsystem aus Indien stellt Balance der Lebenskräfte wieder her.. Feuer, Wind, Wasser.." S.4

"Chinesen achten auf Gleichgewicht zwischen Yin und Yang.." S.4

"alte Griechen achten auf Gleichgewicht der 4 Säfte: Blut, Schleim, schwarze Galle, gelbe Galle.. Hippokratische Ärzte kümmern sich nicht um Krankheiten, sondern um Patienten.. Nahrung, Wasser, Ruhe, Aktivität, Schlaf, Wachzeit, Reinlichkeit, Ausscheidung, Umgebung.." S.4f

"Erweiterung der Heilkunst durch Ibn Sina (Avicenna).. Ibn Sinas Canon als Medizin-Bibel in Europa und im mittleren Osten.. Krankheiten heilen die die westliche Medizin nicht benennen kann.. Ersatz für moderne psychiatrische Methoden.." S.5

"Heilkunst wurde früher nicht Medizin genannt sondern 'physic' (Natur).. Ärzte waren Naturheiler.. Medizin bedeutete Behandlung mit Medikamenten und war nur ein kleiner und wenig anerkannter Teil der ärztlichen Kunst.. Ärzte stellen die Gesundheit sicher und schützten vor Krankheit.. der Arzt musste die Konstitution des Patienten verstehen und die Therapie anpassen um die Säfte in Balance zu bringen.." S.5f

"Thomas Sydenham - englischer Hippokrates.. Aufgaben des Arztes:
+ natürliche Heilprozesse des Körpers unterstützen
+ heroische Maßnahmen vermeiden
+ Patienten gut beobachten
+ mit gesundem Menschenverstand geeignete Maßnahmen auswählen.." S.10

"Sydenham schaut die Symptome der Erkrankungen an.. statt chemischer und pathologischer Analysen schaut er sich die Krankengeschichte genau an.." S.11

"Reiten als bevorzugte Therapie bei Geisteserkrankungen etc.. Thomas Sydenham.." S.10

"Quinin unwirksam bei normalem Fieber, aber wirksam bei Malaria-Fieber.. Thomas Sydenham.." S.11

"Rene-Theophile-Hyacinthe Laennec (Erfinder Stethoskop) teilt Krankheiten in 2 Klassen:
+ organische Krankheiten: pathologisch sichtbare Veränderungen in Organen
+ nervöse Erkrankungen: keine pathologischen Veränderungen an Organen -> Geisteskrankheiten.." S.13

"Laennec hält Pathologie für wichtiger als die Krankengeschichten.. Patienten fälschen, übertreiben, liefern keine verlässlichen Berichte.." S.13

"Autopsien zeigen selten die primäre Todesursache.. wenig Information über die Krankheitsursache.. bei Tod durch Fieber keine organischen Veränderungen offensichtlich.." S.13

"die Entdeckung des Mikroskops im 17. Jahrhundert erlaubt kleinste Dinge zu sehen wie
+ feine Strukturen von Pflanzen und Insekten
+ Kleinstlebewesen in Teichwasser und Stuhl
+ Lungenbläschen, Kapillaren.. Marcello Malpighi.." S.14

"van Leeuwenhoek war der berühmteste und umstrittenste frühe Mikroskopist.. besitzt 500 Mikroskope mit unterschiedlichen Linsen für Pflanzen, Insekten, Kristalle, Felsgestein, Zahnstein, Speichel, Spermien.." S.14

"größere mikroskopische Fortschritte ab 1850 durch bessere Linsen und neue Färbetechniken -> Gewebe detailliert untersuchbar.." S.14

"Rudolf Virchow sieht die Zelle als wichtigste Einheit von Struktur und Funktion im Körper.. Krankheit durch zellulare Dysfunktion.. soziale Bedingungen bestimmen Gesundheit.. Medizin als Sozialwissenschaft.. Epidemien treten dort auf wo gesellschaftliche Mängel sind.. 1847 Gründung Archives of Pathological Anatomy.." S.14

"in welcher Körperzelle steckt Krankheit? Krankheiten sind Lebensprozesse unter veränderten Bedingungen.. Therapie bedeutet Veränderung der Lebensumstände.. Virchow.." S.14

"jahrelang widersteht Virchow der Theorie Krankheit durch Keime.. die einfache Annahme von Bakterien als Ursache ansteckender Krankheiten greift zu kurz.." S.15

"die Bakteriologie führt zu den größten Fortschritten in der Medizin.. Basis moderner medizinischer Praxis.. Mikroben als elementare Lebensformen.. die meisten Ärzte und Wissenschaftler sahen Mikroben als Ergebnis der Krankheit und nicht als Krankheitsursache.." S.15

"Widerstand gegen den Gedanken der Ansteckung.. besonders schwangere Frauen leiden darunter.. Kindbettfieber oft tödlich.. Kindbettfieber unüblich vor der Renaissance.." S.15

"Lord Joseph Lister veröffentlicht über antiseptische Techniken bei Operationen ab 1867.. Listers Techniken senken so wirksam die Todesrate nach OP daß sie 1880 breit in Europa angewendet werden.. antiseptische Techniken (die Bakterien abtöten) werden durch aseptische Techniken (die Verunreinigung des OP-Felds vermeiden) ersetzt.." S.16

Bakterien
"Darmbakterien
- erzeugen Toxine und Antitoxine
- machen Gifte wie Methylquecksilber weniger giftig
- stellen Vitamine her
- versorgen die Zellen im Darm
- unterstützen das Immunsystem
- verhindern Wachstum krankheitserzeugender Pilze/Bakterien.." S.107f

biochemische Botenstoffe
"biochemische Botenstoffe arbeiten zusammen:
- Stress-Hormone Adrenalin, Kortison (Stress)
- Cytokine Interleukin-1 (Entzündung, Arthritis, Colitis, Infektion, Verletzung, Wachstum, Fieber, Schmerzen, Appetitverlust, Lethargie, Depression, Immunsystem, Nebennieren, Unterzucker, Osteoporose, Schilddrüsenschwäche, Asthma, Arteriosklerose), TumorNekroseFaktor TNF (Krebszellen)
- Prostanoide Prostaglandin E (Allergie)
- Neurotransmitter Serotonin (Stimmung, Schlaf, Appetit, Müdigkeit, Depression, Angst, Herzanfall)
- Neuropeptide Beta-Endorphin, Substanz P (Schmerzen).." S.57ff

"biochemische Botenstoffe beeinflusst durch
- Ernährung, Bewegung, Sonnenlicht, Ruhe, soziale Kontakte, Gedanken, mentale Bilder
- Alter, Geschlecht, Menstruationszyklus, Saison, Tageszeit.." S.61

"Störungen der Cytokin-Produktion beeinflussen Stimmung und Schlaf.." S.60

"Stickoxid NO - erzeugt von Zellen die Blutgefäße auskleiden.. entspannt Muskeln in Gefäßwand -> erweitert Arterien -> mehr Blutfluss -> mehr Blut zum Herzmuskel -> gg. Angina pectoris.." S.60

"Stickoxid NO - erzeugt von weißen Blutkörperchen wirkt gegen Mikroben und Tumorzellen.." S.60

"Stickoxid NO schützt vor Gedächtnisverlust, schützt Magenwand vor Magensäure, setzt über Bauchspeicheldrüse Insulin frei.." S.60

"zu wenig NO -> hoher Blutdruck, Arteriosklerose, Impotenz.." S.60

"wenig NO nötig für normale Zellfunktion.. zu viel NO kann extrem giftig wirken -> Zelltod, Schock.." S.60

"das meiste Stickoxid NO direkt aus Aminosäure Arginin hergestellt.. Nüsse, Bohnen, Gemüse.." S.60f

zeitliche Effekte
"Brustkrebs wächst rascher im Frühjahr und langsamer im Herbst.." S.61

"Heilung bei Brustkrebs wahrscheinlicher wenn OP 2-3 Wochen nach Start Periode.." S.61

"Asthma-Anfälle häufiger nachts wenn Adrenalinspiegel niedrig.." S.61

"tödliche Herzanfälle häufiger früh morgens.. besonders Montag morgens.." S.61f

"Blutverklumpung morgens wahrscheinlicher.. ausgelöst durch Blutplättchen aus Knochenmark.. Blutplättchen früh morgens am klebrigsten.." S.61

"Tendenz der Blutplättchen zu verklumpen abhängig von Tageszeit und Blutchemie die Klebrigkeit senkt oder erhöht.." S.61

"Klebrigkeit Blutplättchen steigt durch viele gesättigte Fette, Rauchen, Angst/Ärger (Adrenalin).." S.61

"Klebrigkeit Blutplättchen sinkt durch Fisch, Gemüse, Knoblauch, Rotwein, regelmäßige Bewegung.." S.61f


Symptome A-Z
"das Ziel von Power Healing ist es ja sagen zu können zu den folgenden Aussagen:
+ meine Energie ist ausgezeichnet
+ mein Schlaf ist tief und erholsam
+ ich bin ruhig und konzentriert
+ meine Stimmungen sind stabil
+ ich genieße es am Leben zu sein.." S.97

"klinische Beschwerden bei erhöhter Durchlässigkeit Darmwand: Darmentzündung (Colitis, Enteritis), chronische Arthritis, Akne, Ekzeme, Psoriasis, Migräne, Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit, mangelhafte Bauchspeicheldrüsenfunktion, Aids.." S.206

Allergien
"Gary, 14m.. Symptome wie Kopfschmerzen, Magenschmerzen, verstopfte Nase, Gelenkschmerzen, Müdigkeit.. Heilung durch hohes Grippe-Fieber.. nach 8 Monaten selbe Probleme durch Allergien -> Allergiebehandlung.." S.58

"gestörte Regelung der Stress-Hormone reduziert Immunfunktion -> Herzkrankheit, Krebs, Allergie.." S.60

"meiste natürlich auftretende Allergene sind
- giftig wie Bienengift, metallisches Nickel oder
- mit Giften verbunden wie Erdnüsse (Aflatoxin).." S.184

"toxische Reaktion durch zu viele Pilze im Darm -> starke allergische Reaktionen.. Lactobacillus acidophilus.. Nystatin.. Symptome weg in ein paar Wochen.." S.71

"Allergien als Abwehr gg. Mykotoxine in Nahrung und Luft.. Marc Lappe.. allergische Reaktionen wie Schneuzen, Husten, Kratzen, Wasser in den Augen, Spucken, Durchfall versuchen den Körper vor Fremdsubstanzen zu schützen.." S.184

"Fragmente toter Bakterien können in Darmwand oder ins Blut eindringen -> Ablagerung in Gewebe, Gelenken.. Angriff des Immunsystems das dies entfernen will.." S.201

"meiste Menschen von Darmparasiten befallen.. Bandwürmer, Rundwürmer, Protozoen.. allergische Reaktionen.." S.201f

"Bakterien verhindern Ausbreitung von Hefen.. Antibiotika reduzieren Bakterien -> starkes Hefewachstum -> allergische Reaktionen Asthma, Ausschlag, Psoriasis, Bauchschmerzen, Durchfall.." S.200

ansteckende Krankheiten, Seuchen
"im Mittelalter wächst die Bevölkerung in Europa rasch an.. der Handel mit Asien und Afrika weitet sich aus.. Städte wachsen, Verschmutzung und neue Krankheiten durch Infektion.." S.6

"1667 identifiziert Leeuwenhoek lebende Mikroben.." S.15

"1721 Pest-Epidemie in Marseille.. 4 verurteilte Kriminelle begraben die Toten.. keiner erkrankt.. Knoblauch in billigem Wein (vinaigre des quatre voleurs).." S.215

"nach 1880 werden die alten Epidemien von der Wissenschaft entschlüsselt: Malaria, Lepra, Typhus, Tuberkulose, Cholera, Diphtherie, Pest, Ruhr.. die auslösenden Mikroben werden isoliert und in Labors in Frankreich und Deutschland identifiziert.. zum ersten Mal in der Geschichte erscheinen die Ursachen klar.." S.16

Arthritis
"bei Arthritis (entzündete Gelenke) manchmal erhöhte Darmdurchlässigkeit -> ggf. Teile von Darmbakterien in Gelenken.. NSAID-Medikamente gg. Schmerzen, Steifheit, Gelenkschwellung verursachen Darmentzündung, erhöhte Darmdurchlässigkeit -> Verstärkung der Probleme.." S.206f

"Antibiotika bei rheumatoider Arthritis beheben Entzündung im Darm, bessern Arthritis.." S.207

"NSAIDs als Standardbehandlung bei Arthritis verursacht neues Problem das das alte verstärkt.." S.207

"Fasten und vegetarische Ernährung hilft bei rheumatoider Arthritis.." S.207

"Fasten reduziert Darmdurchlässigkeit.." S.207

"vegetarische Ernährung beeinflusst ggf. Bakterienwachstum im Darm -> wirkt wie natürliches Antibiotikum.." S.207

"Arthritis bessert sich oft bei Weglassen bestimmter Nahrungsmittel.." S.208

"Patienten lehren sich mehr um sich selbst zu kümmern und die Selbstwirksamkeit zu steigern -> Erfolge bei chronischen Erkrankungen wie Arthritis.." S.57 (Mullen, Laville, Biddle, Lorig: "Efficacy of psychoeducational interventions on pain, depression, and disability in people with arthritis: a meta-analysis" J Rheumatol Suppl 14 Suppl 15 33-39 8.1987
Lorig, Mazonson, Holman: "Evidence suggesting that health education for self-management in patients with chronic arthritis has sustained health benefits while reducing health care costs" Arthritis Rheum 36,4 439-446 4.1993)

"Arthritis durch Bakterien Klebsiella.. Klebsiella verursachen lokale Infektion.." S.110

Asthma
"Asthma ist keine Krankheit sondern Antwort auf Umgebungsgifte.. Medikamente sind keine Lösung zur Langzeitkontrolle von Asthma.. stattdessen Beeinflussung der Umgebung und Unterstützung des Schutzmechanismus der vor Giften schützt.." S.185f

"Asthma ggf. verursacht durch Luftverschmutzung, passiv Rauchen, Wirbelsturm, Staub, Katzen, Atemweginfektion, Ängste, Kälte, Anstrengung.." S.63f

"Patienten lehren sich mehr um sich selbst zu kümmern und die Selbstwirksamkeit zu steigern -> Erfolge bei chronischen Erkrankungen wie Asthma.." S.57 (Wilson et al: "A controlled trial of two forms of self-management education for adults with asthma" Am J Med 94,6 564-576 6.1993)

"wenig Vitamin C, Zink, Magnesium, Selen als Risikofaktor für Bronchitis und Atemwegsbeschwerden.." S.186

"Magnesium i.V. kann bei Asthma helfen.." S.164

"bei Asthma in England, Neuseeland, Schweden reduzierter Selen-Spiegel im Blut.. weniger selenabhängige antioxidative Enzyme.. Selengabe bessert Asthma-Symptome.." S.186

"in den letzten 30 Jahren haben Häufigkeit, Schwere von Asthma in USA stark zugenommen.. mehr Krankenhausaufenthalte, mehr Todesfälle bei Kindern.. 6 Mrd$ für Intensivbehandlung Asthma-Krisen.." S.185

"laut konventioneller Sicht Asthma durch Krämpfe, Entzündung der Bronchialröhren -> Behandlung mit krampflösenden (Bronchodilator) und entzündungshemmenden Medikamenten (meist Kortison).. Hinweise daß konventionelle Behandlung Asthma verschlimmert und mehr Todesfälle verursacht.." S.185

"vor 1940 war die Todesrate durch Asthma in Industrienationen klein.. steigende Todesrate nach Einführung Bronchodilator-Therapie.. regelmäßige Nutzung Bronchodilator verschlechtert Lungenfunktion, mehr Risiko an Asthma zu sterben.." S.185

"Bronchodilatoren erzeugen Asthma.." S.185

Augen
"Linda Samuels, 25.. Schmerzen in Augen, verschwommenes Sehen.. Entzündung Augennerv, Neuritis.. Cortison hilft.. 2 Jahre später wieder.. Cortison.. Gefahr von MS, Verhärtung Nervengewebe durch Mangel an schützender öliger Isolation (Myelin).. 5 Jahre fettarme nährstoffreiche Ernährung.. keine weitere Entzündung am Auge.." S.159f

"Doppelbilder zeigt beeinträchtigte Nerven zum Kopf.. Muskelschwäche bis hin zur Lähmung zeigt geschädigte Nerven die die Bewegung steuern.." S.160

Bakterien -> Infektion
"kurzkettige Fettsäuren im Darm verhindern Wachstum Hefen, krankmachender Bakterien.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe nähren Bakterien schlecht -> keine Bildung kurzkettiger Fettsäuren.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe entgiften viele Darmtoxine -> weniger Darmkrebs, weniger Brustkrebs.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe verhindern Anhaftung krankmachender Bakterien, Parasiten an Darmwand.." S.210f

"Turmeric in Curry-Pulver natürlich antibiotisch.. reduziert Darmgas durch Reduzierung gasbildender Bakterien.." S.215

Blut
"emotionaler Stress setzt mehr chemische Botenstoffe frei -> mehr Blutverklumpung.." S.63

"Blutverklumpung morgens wahrscheinlicher.. ausgelöst durch Blutplättchen aus Knochenmark.. Blutplättchen früh morgens am klebrigsten.." S.61

"Tendenz der Blutplättchen zu verklumpen abhängig von Tageszeit und Blutchemie die Klebrigkeit senkt oder erhöht.." S.61

"Klebrigkeit Blutplättchen steigt durch viele gesättigte Fette, Rauchen, Angst/Ärger (Adrenalin).." S.61

"Klebrigkeit Blutplättchen sinkt durch Fisch, Gemüse, Knoblauch, Rotwein, regelmäßige Bewegung.." S.61f

Blutdruck
"hoher Blutdruck durch täglichen lauten Krach.." S.75 (Johsson, Hansson: "Prolonged exposure to a stressful stimulus (noise) as a cause of raised blood-pressure in man" Lancet 1,8002 86-87 8.1.1977)

"Knoblauch senkt Blutdruck.." S.215

"die nötige Dosis an Knoblauch für spürbare Wirkung ist mind. 10g/Tag (3 kleine Zehen).." S.215

"Zwiebel als Verwandter von Knoblauch medizinisch oft genutzt.." S.215

Cholesterin
"vom Darm aufgenommene kurzkettige Fettsäuren wandern zur Leber, senken Cholesterinerzeugung.." S.210

"Haferkleie kann Cholesterin senken.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe nähren Bakterien schlecht -> keine Bildung kurzkettiger Fettsäuren -> Weizenkleie hat keine Wirkung auf Blutcholesterin.." S.210

"Knoblauch senkt Cholesterin.." S.215

chronische Krankheiten
"Kindheitsinfektionen machen resistenter gg. Erkrankungen.. Studie in Kopenhagen zu Masern.." S.75

"chronische Krankheiten nach Antibiotika-Nutzung.. zuviele Pilze im Darm.. Lactobacillus acidophilus.. Nystatin.. innerhalb Wochen alle Symptome verschwunden.." S.70

"chronisch kranke Patienten die nicht auf konventionelle Behandlung reagieren -> Suche nach Vitamin- und Mineralmangel.. häufig Mangel an Folsäure, Vitamin A, Vitamin B6, Eisen, Magnesium, Selen.." S.44

"durch mehr Selbstwirksamkeit besser mit chronischen Erkrankungen umgehen -> mehr Aktivität, weniger Schmerzmittel, mehr Akzeptanz für gesundheitsfördernden Lebensstil.." S.57

"Patienten lehren sich mehr um sich selbst zu kümmern und die Selbstwirksamkeit zu steigern -> Erfolge bei chronischen Erkrankungen wie Asthma, Arthritis, Diabetes.." S.57

Darm
"Darmbakterien erzeugen Vitamine, wandeln Ballaststoffe in Fettsäuren.." S.200

"Wachstumsfaktor EGF zur Heilung verletzter oder entzündeter Darm.." S.209

"Speichel enthält Wachstumsfaktor EGF für Wachstum, Reparatur.." S.209

"essentielle Fettsäuren halten Darmwand in Ordnung: Fischöle schützen vor Schäden durch Medikamente.. GLA stimuliert Erzeugung Prostaglandine -> sichert normale Durchlässigkeit.." S.209

"Nahrungsmittel mit vielen Ballaststoffen schützen vor degenerativen Erkrankungen, parasitären Infektionen, Herzkrankheit, Krebs.." S.211

"empfohlen 25-35g Ballaststoffe pro Tag.." S.209f

"Mangel an Ballaststoffen aus Pflanzenzellen (Gemüse, Vollkorn, Nüsse, Samen, Obst) vergrößert die Darmdurchlässigkeit.." S.209

"verschiedene Arten Ballaststoffe: lösliche, unlösliche.. Frucht-Pektin, Psyllium Samen, Weizenkleie, Haferkleie.." S.210

"lösliche Ballaststoffe lösen sich in Wasser -> dickes Gel.. z.B. Frucht-Pektin hochlöslich.." S.210

"mäßig lösliche Ballaststoffe.. z.B. Haferkleie, Psyllium Samen.. Basis von Abführmitteln.." S.210

"nahezu unlösliche Ballaststoffe.. z.B. Weizenkleie.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe verhindern Anhaftung krankmachender Bakterien, Parasiten an Darmwand.." S.210f

"unlösliche Ballaststoffe nähren Bakterien schlecht -> keine Bildung kurzkettiger Fettsäuren -> Weizenkleie hat keine Wirkung auf Blutcholesterin.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe entgiften viele Darmtoxine -> weniger Darmkrebs, weniger Brustkrebs.." S.210

"lösliche Ballaststoffe als Nahrung für Darmbakterien -> Bildung kurzkettige Fettsäuren -> Ernährung Darmzellen, unterstützen Heilung, weniger Krebs.." S.210

"lösliche Ballaststoffe wirken nicht immer nützlich.. viel Aufnahme von Guar-Gummi begünstigt Störung Darmflora -> Verlust Vitamin B12, mehr bakterielle Toxine.." S.210

"kurzkettige Fettsäuren im Darm verhindern Wachstum Hefen, krankmachender Bakterien.." S.210

Darmwand durchlässig
"mögliche Ursachen für erhöhte Durchlässigkeit Darmwand: Infektion (viral, bakteriell, Protozoen), Alkohol, antientzündliche Medikamente (NSAIDs), Nahrungsmittelallergien.." S.206

"durch Parasitenbefall wird Darmwand durchlässig für Antigene, Mikrobenfragmente, Toxine -> Belastung Leber -> Entgiftung verbraucht Antioxidantien -> Leerung Speicher, ggf. Schaden an Bauchspeicheldrüse.." S.205f

"klinische Beschwerden bei erhöhter Durchlässigkeit Darmwand: Darmentzündung (Colitis, Enteritis), chronische Arthritis, Akne, Ekzeme, Psoriasis, Migräne, Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit, mangelhafte Bauchspeicheldrüsenfunktion, Aids.." S.206

"Fasten reduziert Darmdurchlässigkeit.." S.207

"wenig Ballaststoffe -> größere Darmdurchlässigkeit.. zuviel lösliche Ballaststoffe als Nahrungsergänzung kann größere Darmdurchlässigkeit verursachen, Darmmilieu kann sich ändern -> Magenkrebs, Darmkrebs.." S.210

"manche Ballaststoffe enthalten natürliche Stoffe zur Normalisierung Darmdurchlässigkeit.. Karotten, Blaubeeren, Himbeeren enthalten komplexe Zucker gg. die Bindung pathogener Bakterien.." S.211f

"unlösliche Ballaststoffe spielen wichtige Rolle zum Schutz vor zu viel Darmdurchlässigkeit.." S.211

Depression
"Störungen der Cytokin-Produktion beeinflussen Stimmung und Schlaf.." S.60

Diabetes
"Stickoxid NO setzt über Bauchspeicheldrüse Insulin frei.." S.60

"Zerstörung der Bauchspeicheldrüse durch Stickoxid NO bei jugendlichem Diabetes.." S.60

"Patienten lehren sich mehr um sich selbst zu kümmern und die Selbstwirksamkeit zu steigern -> Erfolge bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes.." S.57 (Litzelman, Slemenda, Langefeld, Hays, Welch, Bild, Ford, Vinicor: "Reduction of lower extremity clinical abnormalities in patients with non-insulin-dependent diabetes mellitus. A randomized, controlled trial" Ann Intern Med 119,1 36-41 1.7.1993)

Ekzeme
"Ruth Quinn, 60.. 1 EL Lebertran pro Tag + 400 IU Vitamin E -> dramatische Verbesserung der trockenen Haut und Ekzeme.. Lebertran enthält viel EPA.." S.44

Fibromyalgie
"bei Fibromyalgie mehr als 50 Abnormalitäten festgestellt.. chemische Störung Gehirn, Muskeln, gestörtes Immunsystem, chronische Infektion, Allergie.." S.197f

"Lauren Sands.. TV news-Mitarbeiterin.. Allergie auf 6-7 Nahrungsmittel, Verstopfung, Aufwachprobleme 1990.. Muskel-/Gelenkschmerzen.. Körper steif, kein Tennis, Joggen, Schwimmen mehr.. Diagnose Fibromyalgie.. Besserung durch Novocain + Saltwasser in Triggerpunkte (Dr. Janet Travell).. Antidepressiva, wg. Nebenwirkungen abgesetzt.. physikalische Therapie.. Job aufgegeben, Gesundheitszentren in Amerika und Europa.. Hydrotherapie, Akupunktur, Vitamine, Mineralien, Chiropraktik, Homöopathie, Shiatsu Massage.. weniger Schmerz, besserer Schlaf.. Teilzeitjob.. Parasit Entamoeba histologica.. veränderte Ernährung.. statt Metronidazole antiparasitäres Artemisia annua.. alle Symptome kommen wieder, 1 Wo schwerkrank, dann besser.. nach 2 Wo kaum Schmerzen.. veränderte Ernährung muss beibehalten werden, sonst Probleme.. nach 1 Jahr hohe Nährstoffdichte, Leinöl, Antioxidantien, Magnesium Wein oder Brot möglich ohne Schmerzen danach.. nun gesünder als zuvor.." S.196f

Fingernägel, Fußnägel
"wichtigste Mangelerscheinung essentielle Fettsäuren EFA.. dramatische Verbesserung bei trockener Haut, brüchigen Nägeln durch Fischöl.." S.44

Gedächtnis
"Stickoxid NO schützt vor Gedächtnisverlust.." S.60

Gifte
"unlösliche Ballaststoffe entgiften viele Darmtoxine -> weniger Darmkrebs, weniger Brustkrebs.." S.210

"Leberentgiftung in 2 Phasen:
" S.217

Haut
"wichtigste Mangelerscheinung essentielle Fettsäuren EFA.. dramatische Verbesserung bei trockener Haut, brüchigen Nägeln durch Fischöl.." S.44

Herz, Angina pectoris

"Infektion mit Cytomegalovirus CMV kann Herz-Arterien schädigen -> koronare Herzerkrankung.." S.75

"5x so viele Todesfälle durch Herzinfarkt durch Erdbeben in Los Angeles 1994.. emotionales Trauma.." S.75

"Nitroglycerin zur Behandlung von Herz-Brustschmerz (Angina) seit 1867.. NO freigesetzt -> erweitert Arterien -> mehr Blut zum Herzmuskel.." S.60

"Faktoren für erhöhte Sterblichkeit an Herzerkrankungen:
- soziale Isolation
- Armut
- Depression
- Ängste.." S.62f (Ruberman et al: "Psychosocial influences on mortality after myocardial infarction" N Engl J Med 311 554-559 1984
Berkman, Leo-Summers, Horwitz: "Emotional support and survival after myocardial infarction" Ann Intern Med 117 1003-1009 1992
Case et al: "Living alone after myocardial infarction: impact on prognosis" JAMA 267 515-519 1992)

"Gesundheitsprogramm mit sozialer Unterstützung, Gruppenmeditation, Bewegung, vegetarische fettarme Ernährung bei Herzerkrankungen -> weniger Herzanfälle, mehr Blutfluss zum Herz durch weniger Arteriosklerose.. Dr. Dean Ornish.." S.63 (Ornish et al: "Can lifestyle changes reverse coronary heart disease" Lancet 336 129-133 1990)

"Magnesium i.V. kann bei Komplikationen Herzanfall helfen.." S.164

Herzinfarkt
"tödliche Herzanfälle häufiger früh morgens.. besonders Montag morgens.." S.61f

"3 Todesfälle innerhalb 36h im Krankenhaus durch Herzinfarkt 1969:
Elsie Buell, 62.. Brustschmerz, Lippen blau, Schweiß auf der Stirn, Herzinfarkt.. Sauerstoffmaske, Katheter in Blase, Infusion links, EKG-Elektroden.. Medikament Isuprel als Herzanreger per Infusion.. Puls wird immer schächer, stoppt, Herzstillstand.. Herzdruckmassage 6h.. Herz schlägt nicht mehr von selbst -> Tod..
Dora Borelli, 40.. hoher Blutdruck, Brustschmerz.. Busfahrt, kein Puls/Blutdruck.. 4h Versuch der Wiederbelebung.. vergeblich..
Carlos Morales, 35.. Lungenödem.. Herzversagen.. Gesicht verschwitzt.. stirbt auf der Intensivstation.." S.26ff

"1969 bei Herzinfarkt wenig Möglichkeiten: Bettruhe, Morphium, Medikament Isuprel um das Herz anzuregen -> Herz wird überlastet -> 3 von 4 sterben (75%)..
1975 Isuprel durch neue Medikamente abgelöst -> noch immer sterben 3 von 4 (75%)..
späte 80er Jahre bei Herzinfarkt Notfall-OP, Ballonpulsation -> 4 von 5 sterben (80%).." S.27

"Sidney Shaw in Rente.. beizt Farbe ab.. Methylenchlorid.. Herzinfarkt wg. Sauerstoffmangel.. 2 Wochen Erholung.. wieder Herzinfarkt durch Methylenchlorid.. Umwandlung in CO -> Blut kann keinen Sauerstoff mehr transportieren -> Herztod.." S.174

Hyperaktivität
"Lernprobleme, Hyperaktivität bei Kindern nicht durch psychische Ursachen sondern Nährstoffmängel und Nahrungsmittelallergien.. Ernährungstherapie wirksamer als Psychotherapie.. Bernard Raxlen.." S.48f

Immunsystem
"gestörte Regelung der Stress-Hormone reduziert Immunfunktion -> Herzkrankheit, Krebs, Allergie.." S.60

"Schimmel kann Trichothecene erzeugen -> Immununterdrückung, mehr Krebs.. in Getreideprodukten.." S.183

"Aflatoxine sind Pilztoxine von Aspergillusarten -> unterdrücken Immunsystem, starke Krebsauslöser, geistige Behinderung.. in Erdnüssen, Erdnussbutter, Mais, Reis, Getreide.." S.183

"Aflatoxin-Erzeugung verhindern durch Behandlung von Nahrungsmitteln mit Sorbinsäure - natürlich auftretendes Antipilzmittel, erstmals isoliert aus unreifen Beeren 1859.." S.183

Infektion
"antibiotische Aktivität von Knoblauch gg. viele Bakterien, Pilze, Parasiten, Viren mehrfach gezeigt.." S.215

"Zwiebel als Verwandter von Knoblauch medizinisch oft genutzt.." S.215

"antimikrobielle Wirkung von Zwiebel ähnlich Knoblauch bei regelmäßiger Nutzung größerer Menge.." S.215

"Turmeric in Curry-Pulver natürlich antibiotisch.. reduziert Darmgas durch Reduzierung gasbildender Bakterien.. wirksam gg. Pilze und Entzündung.. 1g/Tag.." S.215f

"Kräuter gg. Mikroben.. Hitze zerstört antibakterielle Eigenschaften:
+ Knoblauch: 3 kleine Zehen/Tag.. antibiotisch, antimikrobiell, Bakterien, Pilze, Parasiten, Viren
+ Zwiebel: 1 mittlere/Tag.. antimikrobiell
+ Turmeric: 1/4 TL/Tag.. gaserzeugende Bakterien, Pilze, Entzündung
+ Ingwer: 2x 1/2 TL/Tag.. Verdauung, Geschwüre, Parasiten
+ Zimt: 2x 1/2 TL/Tag.. Pilze
+ Salbei: 2x 1/2 TL/Tag.. Candida, Bakterien, Würmer
+ Rosmarin: 2x 1 TL/Tag.. Candida, Bakterien, Würmer
+ Oregano: 2x 1 TL/Tag.. antibiotisch, antiviral, Pilze, Parasiten
+ Thymian: 2x 1/4 TL/Tag.. antiparasitisch.." S.215f

"Albert Schweitzer nutzt Knoblauch zur Behandlung von Amöbenruhr.." S.215

"Nahrungsmittel mit vielen Ballaststoffen schützen vor degenerativen Erkrankungen, parasitären Infektionen, Herzkrankheit, Krebs.." S.211

"kurzkettige Fettsäuren im Darm verhindern Wachstum Hefen, krankmachender Bakterien.." S.210

"Lactobacillus acidophilus gg. Pilzinfektion Scheide.." S.214

"aktives Wärmen des Patienten bei Operation kann Infektionsrisiko 2/3 reduzieren.." S.296 (Kurz, Sessler, Lenhardt: "Perioperative normothermia to reduce the incidence of surgical-wound infection and shorten hospitalization" N Engl J Med 334,19 1209-1215 9.5.1996)

"Miguel Benitez, 28.. Fieber, Schüttelfrost, Schwäche, rauher Hals, Kopfschmerzen, Husten, Lungen frei, Infektion der Herzklappe abzuklären.. Durchblutungsstörungen, Puls schwach.. mit 23 viermal Krankenhaus wg. Herzbeutelentzündung.. Entzündungsursache unklar.. 1 Jahr Tuberkulosemedikamente.. Puls setzt aus, Schock.. Blutentnahme über Vene, Salzwasser-Infusion.. Puls wieder da.. Schock durch Mangel an Blutvolumen.. Entnahme Spinalflüssigkeit, Anlegen Bakterienkulturen, Laboruntersuchung, Blutsenkung (normal 10-20mm/h, mehr bei Infektion), Kulturen (Blut, Urin, Spinalflüssigkeit) in Inkubator.. Mikroskopie zeigt zerrissene Blutzellen.. Blutsenkung nur 1mm.. Fibrinogen erschöpft durch Blutverklumpung -> Blutungen, Anämie, Schock, Fieber.. Flüssigkeitszufuhr i.V.. Gabe Plasma, Vollblut, Fibrinogen, Antibiotika, Heparin.. Kultur zeigt Pneumococcus Typ 18 -> Infektion über Lungen -> Penicillin.. Blutung gestoppt, Fieber verschwunden.. Patient gerettet aber er hat viel Angst vor Wiederholung.." S.32ff

"häufige Blaseninfektion durch Stress und zu seltene Blasenentleerung.. regelmäßige vollständige Blasenentleerung verhindert Reinfektion.. Studie.." S.40 (Adatto, Doebele, Galland, Granowetter: "Behavioral factors and urinary infection" JAMA 241,23 2525-2526 8.6.1979)

"Stephan Bruner, 7x.. Entfernung Gallenblase, Lungenentzündung nach OP, Beatmung mit Sauerstoff.. Sauerstoff, Antibiotika unzureichend -> Lungenentzündung breitet sich aus, verschlechterte Lungenfunktion.. intravenös Zucker, Wasser, Vitamine.. zu wenig Eiweiß.. Krankenhausfehlernährung, 3 Wochen Intensivstation.. Gabe vorverdauter Protein-Nahrung.. starke Verbesserung innerhalb 1 Woche.. Rückgang Entzündung, bessere Lungenfunktion, selbstständige Atmung.. nach 10 Tagen Verlassen der Intensivstation.." S.43f

Kindbettfieber
"Kindbettfieber unüblich vor der Renaissance.. starker Anstieg im 18./19. Jahrhundert durch Krankenhaus statt Hausgeburt und Ärzte statt Hebammen in Europa und USA.." S.15

"1843 erkennt Oliver Wendell Holmes in Bostoner Krankenhaus Übertragung von Kindbettfieber von Patient zu Patient durch den Arzt.." S.15

"der ungarische Arzt Ignaz P. Semmelweis beobachtet in Wien:
- bis 50% der Mütter sterben an Kindbettfieber wo Medizinstudenten untersuchen
- weniger als 3% der Mütter sterben an Kindbettfieber wo nur Hebammen arbeiten.." S.15

"Unterschied durch Autopsien der verstorbenen Frauen -> Verschleppung infektiöses Material trotz Händewaschen.." S.15

"1847 Vorschlag daß alle Studenten und Ärzte die Hände in Desinfektionslösung waschen bevor sie Patienten untersuchen.. wo Semmelweis das System der Antisepsis einführt fällt die Sterblichkeit drastisch.." S.15f

"hohe Kindbettsterblichkeit auch bei Krankenhäusern ohne Autopsien (durch übertragene Erreger).. weil man den Erreger nicht kennt wird dies missverstanden -> Semmelweis sei der Irre aus Budapest.. Irrenhaus 1865.. 10 Jahre später isoliert Louis Pasteur Bakterien aus dem Blut von Opfern von Kindbettfieber.." S.16

Konzentration
"chronische Geräuschbelastung (Verkehr, Fabriklärm) führt zu Reizbarkeit, Müdigkeit, Konzentrationsverlust.. mehr Stresshormon Adrenalin im Blut.." S.165

Krebs
"unlösliche Ballaststoffe entgiften viele Darmtoxine -> weniger Darmkrebs, weniger Brustkrebs.." S.210

"unlösliche Ballaststoffe aus Weizenkleie oder Zellulose reduzieren Risiko Darmkrebs.." S.210

"Menschen mit Krebs fühlen sich oft allein.." S.100

"Frauen mit metastasierendem Brustkrebs.. 1 Jahr wöchentliche Unterstützungsgruppe -> Überleben 3 Jahre nach Diagnose vs. 19 Monate ohne Gruppe.. Stanford-Studie.." S.100 (Spiegel, Bloom, Kraemer, Gottheil: "Effect of psychosocial treatment on survival of patients with metastatic breast cancer" Lancet 2,8668 888-889 14.10.1989)

"längeres Überleben bei Patienten mit Melanom bei der einen Gruppe.. mehr Aktivität der weißen Blutkörperchen.. NK-Zellen.. kalifornische Gruppe.." S.100 (Fawzy, Fawzy, Hyun, Elashoff, Guthrie, Fahey, Morton: "Malignant melanoma. Effects of an early structured psychiatric intervention, coping, and affective state on recurrence and survival 6 years later" Arch Gen Psychiatry 50,9 681-689 9.1993
Fawzy, Cousins, Fawzy, Kemeny, Elashoff, Morton: "A structured psychiatric intervention for cancer patients" Arch Gen Psych 47 729-735 1990)

Magen
"Gastritis (=Entzündung des Magens) kann ausgelöst werden durch Aspirin, Alkohol, Tabak.." S.64f

Malaria
"Malaria größter Killer der Menschheit.. im 17. Jahrhundert unzählige europäische Städte an Flüssen betroffen wie London und Paris.. Moskitos verbreiten Malaria durch das Übertragen von Malaria-Parasiten ins Blut beim Stich -> schwächendes Fieber, Schüttelfrost, Schwitzen.. Parasit lange unbekannt, Stiche lange als harmlos vermutet.. Jesuitenpater bringen zur Behandlung Chinchona-Rinde (Quinin-Quelle) aus Peru.. der Preis steigt stark -> unwirksame Imitationen erscheinen -> das Vertrauen sinkt.. Sydenham zeigt die Wirksamkeit und Sicherheit von Quinin.. unwirksam bei normalem Fieber, aber wirksam bei Malaria-Fieber.." S.10f

"Artemisia annua wirksam gg. Malaria lt. Forschungsergebnissen.. Artemisinin i.V. in vietnamesischen Krankenhäusern zur Heilung von Malaria im Gehirn.." S.199

Milzbrand Anthrax
"2 Hühner - infiziert mit tödlichem Milzbrand.. Pasteur 1878:
- ein Tier Kälte ausgesetzt vor Infektion -> verfärbt sich dunkel, tot
- ein Tier warm gehalten -> lebt.. die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.." S.18f

Müdigkeit
"Edward Ruiz, 31.. 18 Monate Müdigkeit, Kopfschmerzen, unscharfes Sehen.. Darmflora gestört, zuviele Pilze im Darm.. Lactobacillus acidophilus.. Nystatin.. Symptome weg in ein paar Wochen.." S.69f

"chronische Geräuschbelastung (Verkehr, Fabriklärm) führt zu Reizbarkeit, Müdigkeit, Konzentrationsverlust.. mehr Stresshormon Adrenalin im Blut.." S.165

"Philip Dustin, Grafikdesigner.. Studio im Keller.. schwere Müdigkeit, Konzentrationsstörungen.. eine Infektion nach der anderen.. Haut und Nase brennen im Studio.. nach 6 Monaten arbeitsunfähig.. Haus hatte Wasserschaden, starke Schimmelbildung.. Sporen in Raumluft jedes Raumes -> Kulturbildung.. Schimmel erzeugt Trichothecene -> Immununterdrückung.. Besserung nach Umzug in neues Haus.. Entsorgung verseuchtes Arbeitsmaterial und Geräte.." S.182

"Epidemie chronische Müdigkeit.. Giardia-Infektion.." S.203

"bei 46% der CFS-Patienten aktive Giardia-Infektion.." S.203

"Bert Thomas, 45.. Weltklasseathlet.. Rucksacktour 1994.. Wasser abgekocht, gefiltert.. bald Durchfall, Müdigkeit, Gewichtsverlust, kurzatmig, unregelmäßiger Herzschlag, Blackouts.. Medikamente gg. Arrythmie, abgesetzt wg. Nebenwirkungen.. Flagyl gg. Giardia -> Durchfall weg, Müdigkeit besser.. weiterhin Herzprobleme.. Giardia weg, Darm nicht ausgeheilt -> schlechte Nährstoffaufnahme.. wenig Magnesium, Mangan -> Nährstoffergänzung, Multivitamin.. weniger Herzprobleme.. erst nach 9 Monaten Nährstoffaufnahme wieder ok.. keine Heilung des Herzproblems.." S.203f

Multiple Sklerose
"Linda Samuels, 25.. Schmerzen in Augen, verschwommenes Sehen.. Entzündung Augennerv, Neuritis.. Cortison hilft.. 2 Jahre später wieder.. Cortison.. Gefahr von MS, Verhärtung Nervengewebe durch Mangel an schützender öliger Isolation (Myelin).. beide Füße fühlen sich an wie auf Feuer.. linker Fuß zieht nach beim Laufen.. ein Neurologe sieht MS im MRT, der andere nicht.. 5 Jahre fettarme nährstoffreiche Ernährung.. keine weitere Entzündung am Auge.. kein Hinken mehr.. Füße brennen.. abnormale Reflexe -> Nervenschäden.. trockene Hände (wie Sandpapier), Haut stumpf, Nägel ausgefranst, Haar steif.. Mangel an Omega-6.. 4 Wo Pfingstrosenöl.. Brennen in Füßen verschwunden, Haut besser, Reflexe normal.." S.159f

"MS vor allem in Ländern mit viel Tierfettkonsum.. durch Steifheit Zellmembran, verklumptes Blut.. Dr. Roy Swank 1950.." S.160

"keinerlei MS bei Eskimos die viel Fischöl nutzen.. Lebertran.. Dr. Roy Swank 1950.." S.160

Pest
"im Winter 1347-1348 tötet die Pest 25-50% der Menschen in Europa und Nordafrika.. Bericht von Giovanni Boccaccio über Florenz.. rascher Tod.. alle gesellschaftlichen Regeln lösen sich auf.. Gesunde weigern sich Kranken zu helfen.. Ehemänner verlassen ihre Frauen und Eltern ihre Kinder.." S.6f

"1721 Pest-Epidemie in Marseille.. 4 verurteilte Kriminelle begraben die Toten.. keiner erkrankt.. Knoblauch in billigem Wein (vinaigre des quatre voleurs).." S.215

"die Texte von Hippokrates sagten nichts aus über das Thema Ansteckung.. Quarantäne-Maßnahmen damals wenig wirksam da Übertragung zu wenig verstanden.." S.7

"heute vermutet man Infektion durch Pest-Bakterien Yersinia pestis (isoliert in Hong Kong 1894).. übertragen durch Rattenflöhe -> Fieber, Schwellung Lymphknoten in Biss-Nähe.. wenn Lymphknoten die Ausbreitung nicht aufhalten -> Befall Lungen, Nervensystem, Atemnot, Brustschmerzen, Husten, Kopfschmerzen, Angst, mentale Verwirrung, Halluzinationen.." S.7ff

Reizdarm
"bei chronischen Verdauungssymptomen wie Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Blähung oft Diagnose Reizdarm ohne genauere Untersuchung.. Standardbehandlung hilft oft nicht.. meist Darmparasiten, Nahrungsmittelunverträglichkeit, zu wenig gesunde Darmbakterien.." S.202f (Chappell, Matson: "Giardia antigen detection in patients with chronic gastrointestinal disturbances" J Family Practice 35 49-53 1992)

Schizophrenie
"Catherine Fox.. gute Schülerin, Freunde, Sport, stabiles Familienleben.. ab 14 zurückgezogen, hört Stimmen, soll andere Kinder ermorden.. Diagnose paranoide Schizophrenie.. Gabe Thorazine.. kein Appetit, kein Interesse, Sprachlosigkeit, sozialer Rückzug.. Haut wie rauher Sand.. Schilddrüse normal, Mangel an essentiellen Fettsäuren vermutet.. 3 EL Leinöl/Tag + Multivitamin.. starke Besserung 1 Monat später.. geheilt 1 Monat später.." S.136f

"es gibt keine wirksamen Medikamente um den Defizit-Komplex bei Schizophrenie umzukehren.." S.145

Schlaf
"Störungen der Cytokin-Produktion beeinflussen Stimmung und Schlaf.." S.60

"Claire Deschamps.. Entfernung Fibroid-Tumor Uterus 1994.. zu viel entfernt, auch Eierstöcke.. schwere Schlafstörungen.. max 2h Schlaf/Nacht.. ständig besorgt, launenhaft.. Herzrasen beim Hinlegen.. am Tag erschöpft wg. Schlafmangel.. keine Konzentration.. Östrogen, Progesteron, Testosteron, Schilddrüsenhormon, Schlaftabletten, Antidepressiva helfen nicht.. Selbstmordgedanken.. durch Östrogen Magnesium reduziert.. viel Kalzium wg. Osteoporose-Gefahr -> weitere Reduzierung Magnesium.. süchtig nach Zucker -> Magnesiumverlust.. im Blut etwas gering.. kein Zucker mehr, Magnesium-Präparat.. langsame Besserung der Beschwerden.. süchtig auf Schlafpillen.." S.163

Schmerzen
"Charles Wright, 6 Monate Rückenschmerzen.. verheiratet, Kinder, zurückgezogen, depressiv, appetitlos, Gewichtsverlust.. Bluttests, Röntgen, CT ok, organisch nichts feststellbar.. Schmerzmittel wirkungslos.. bei OP Krebs entdeckt.. Bauchspeicheldrüsenkrebs.." S.46f

"langanhaltender emotionaler Stress oder langes Arbeiten in unkomfortabler Position kann Schmerzen erzeugen.." S.75

Schmerzen - Bauchschmerzen
"Dutzende von Patienten wo keinerlei Besserung nach Entfernung Gallenblase (aufgrund Bauchschmerzen und Röntgenbild das Steine zeigt).." S.53

"Laura.. 3x Krankenhaus wg. schweren Bauchschmerzen.. Chirurg will jedesmal Blinddarm entfernen.. Schmerzen dann jedoch wieder weg.. Ursache der Probleme allergische Reaktion auf Thunfisch-Sandwich aus der Kantine.." S.64

Schmerzen - Brustschmerzen
"Ruth Quinn, 60.. Brustschmerzen.. 5x Krankenhaus in 18 Monaten.. kein Anzeichen von Herzkrankheit.. Schmerzen durch Entzündung Knorpel.. antientzündliche Medikamente verursachen schwere Magenschmerzen.. 1 EL Lebertran pro Tag + 400 IU Vitamin E -> nach 2 Wochen schmerzfrei, dazu dramatische Verbesserung der trockenen Haut und Ekzeme.. Lebertran enthält viel EPA.." S.44

Schmerzen - Knieschmerzen
"bei Knieschmerzen Älterer Röntgenbilder -> Diagnose Osteoarthritis -> Ruhe, anti-entzündliche Medikamente.. bei schweren Fällen Knie-Ersatz durch künstliches Knie.. zahlreiche Studien zeigen daß die Schmerzen/Behinderung wenig mit dem Grad der Osteoarthritis im Röntgenbild zu tun haben.. Schmerzen und Behinderung hängen eher mit Alter, Gewicht, allgemeiner Fitness, Ängsten, Depression und der Stärke der Quadrizeps-Muskeln zusammen.." S.53f

Schmerzen - Kopfschmerzen
"Frau mit extremen Kopfschmerzen die sich verschlimmern.. nichts hilft, kein Aspirin, Tylenol, Percodan.. Muskeln verspannt.. keine Verletzungen.. emotionaler Stress durch starken Geldverlust des Ehemanns und Angst der Schmerz könnte ein Hirntumor sein.. das Bewusstmachen der möglichen Ursache löst das Problem.." S.56

"Kopfschmerzen durch einzelnen Schlag auf den Kopf.." S.75

"mehrere Schläge auf den Kopf über Jahre verteilt können die Haltung des Halses so verändern daß chronische Muskelverspannungen Kopfschmerzen hervorrufen.." S.75

Schwellungen
"Kim O'Shea, schlank, athletisch.. macht künstliche Nägel mit Acrylkleber.. bekommt Asthma, Behandlung mit Medikamenten, Allergiespritzen.. Asthma bleibt.. starke Gewichtszunahme trotz weniger essen und Sport.. Schwellungen an Knöcheln, Hüften, Bauch.. Atemnot.. Ödeme aufgrund Nierenversagen.. Eiweißverlust über Urin.. Zurückhaltung Wasser und Salz.. starkes Entwässerungsmittel.. starker Blutdruckabfall.. Kortison zur Unterdrückung Immunsystem.. keine Schwellungen mehr in Beinen, kein Eiweiß im Urin.. Schwellung im Gesicht, wird kürbisrund.. 15 Pfund Fettaufbau.. bei weniger Kortison wieder Einweiß im Urin.. stärkerer Immununterdrücker Cytoxan, hochgiftig.. Schaden im Atemsystem durch Acrylkleber.. Schaden im Nierensystem durch Lösungsmittel.. Verlassen Appartement mit Schimmel und Staub, Fasten mit Wasser und nichtallergischer Nahrung, weniger Kortison, Kontrolle Eiweiß im Urin.. nach 1 Wo 9 Pfund Flüssigkeit weg, kein Eiweiß im Urin, weniger Kortison.. immer mehr Nahrungsmittel wieder hinzu, eines pro Tag.. Eier sind das Hauptproblem.. ohne Eier 3 Jahre ok ohne Medikamente, ohne Asthma, ohne Nierenversagen.." S.175f

Senilität
"Senilität durch Darmbakterien.. freundliche Bakterien (Lactobacilli) stoppen schädliche -> Yoghurt als Gegenmittel.. Elie Metchnikoff.." S.107

Syphilis
"Ausbreitung Syphilis 1495 in Frankreich durch Prostituierte.. Geschwür an Genitalien, Hautausschlag am ganzen Körper, Geschwüre durch Haut, Knorpel, Knochen.. Fieber, geschwollene Lymphknoten, kahle Stellen, Schmerzen in Knochen und Muskeln.. Befall Gehirn, Rückenmark.. Lähmung, Wahnsinn.. sexuelle Übertragung von Mikroorganismen.. Girolamo Fracastoro.." S.9f

Tod durch Angst
"früherer Tod durch negative Aussagen chinesischer Astrologie.." S.57 (Phillips, Ruth, Wagner: "Psychology and survival" Lancet 342,8880 1142-1145 6.11.1993)

"weniger Todesfälle in Woche vor wichtigem chinesischem Fest.." S.57 (Phillips, Smith: "Postponement of death until symbolically meaningful occasions" JAMA 263,14 1947-1951 11.4.1990)

Tuberkulose
"Symptome von Tuberkulose von Hippokrates beschrieben.. Auszehrung, Zittern, Fieber, Schwitzen, Frieren, Gewichtsverlust, Husten, Appetitverlust, kein Trinken, kein Durst, Schwellungen, Delirium.." S.17

"Tuberkulose: Erkrankung der Städter im alten Rom.. fast weg im Mittelalter.. erneut im 16./17. Jahrhundert.. 20% Tote in den Städten Westeuropas.." S.17

"Lungen, Leber, Lymphknoten mit kleinen Knoten (Tuberkel) gefüllt.. weiße Blutkörperchen um einen Kern aus Eiter.. stabförmige Bakterien = Tuberkel-Bazillen.." S.17

"Landarzt Robert Koch arbeitet an Identifizierung der Tuberkel-Bazillen.. Labor neben Arztzimmer.. Isolierung große langsam wachsende Bakterien (Mycobakterium tuberculosis) aus Lungen von Tuberkulose-Opfern.. damit infizierte Meerschweinchen sterben an Tuberkulose.. aus den Organen sind erfolgreich Kulturen anlegbar.. Vorstellung 24.3.1882 in Berlin.." S.17f

"nahezu jeder war mit Mycobakterium tuberculosis infiziert, niemand hatte die Erkrankung.. nur wenige würden daran erkranken.. Menschen mit Mycobakterium tuberculosis sind lebenslang infiziert.. lebende Tuberkel-Bazillen bleiben in den Tuberkeln, gefangen durch weiße Blutkörperchen.. Tuberkel sind kein Produkt von Bakterien, sondern eine Abwehrmaßnahme des Körpers.. wenn die Abwehr versagt werden die Bakterien freigesetzt.. gesunde Menschen mit TB-Erreger erkranken selten an TB.. Schwächung der Abwehr aktiviert die schlafende Infektion.." S.18

Verdauung
"Verdauungsprobleme durch Pilze häufig.. Lactobacillus acidophilus, Nystatin.. Symptome weg in ein paar Wochen.." S.71

Verrückt
"Anna Caprio, älter, dünn, schlechte Zähne, mit Humor, Gottvertrauen.. OP wg. kleinem Tumor, Infektion OP-Wunde.. nach 10 Tagen distanziert, vergesslich, verrückt, schreit, schlägt die Schwestern, kein Appetit.. Verlust B-Vitamine durch OP, Infektion.. Bluttest zeigt zu wenig Vitamin B1 (Thiamin).. Injektion Thiamin, B-Komplex hilft innerhalb 1h.." S.42f


Medizin in Amerika
"amerikanische Ärzte sollten weniger auf die Heilkräfte der Natur vertrauen.. Benjamin Rush, Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung.." S.19

"Amerikaner glaubten besser mehr statt weniger - ausgiebiger Aderlass, starke Abführmittel als Standardtherapie für viele Erkrankungen.." S.19

"Ärzte waren weniger interessiert an Theorie als an Ergebnissen -> Behandlung durch Trial und Error.." S.19

"Verschreibung von viel Quecksilber, Rhabarber, Opium, Tonikum, Stimulantien.." S.19

"die Exzesse der amerikanischen Schulmedizin während dem 19. Jahrhundert förderten Wachstum und Ausbreitung alternativer Heilsysteme auf Basis persönlicher Hygiene, Ernährung, Wassertherapie, Kräutermedizin.. Chiropraktik, Osteopathie aus dem Mittelwesten.. Homöopathie aus Deutschland.. 1900 gibt es 22 Homöopathie-Colleges und 15000 Homöopathen in den USA, 1/6 der US-Ärzte.. die amerikanische Ärztekammer AMA hat nur 8000 Mitglieder.." S.19

"medizinische Abend-Schulen die es einfachen Angestellten, Schaffnern, Pförtnern ermöglicht einen medizinischen Titel zu erwerben.." S.20

"1897 sieht der Chef der Tulane-Universität Quacksalber als größtes Problem der Medizin an.." S.19f

"in 1900 mehr als 7000 weibliche Ärzte in den USA (<300 in England).. in Boston, Minneapolis 20% Frauenanteil.. Frauen in der Medizin als einkommens- und und prestigeschädlich angesehen.. " S.20

"1906-1910 sehen die Führer der organisierten Medizin die Zeit gekommen die US-Medizin neu auszurichten: mehr Wissenschaft, mehr Einkommen, mehr Anerkennung, mehr Abgrenzung zu Quacksalbern der Volksmedizin -> Reform der medizinischen Ausbildung: erst Basis-Wissenschaft, klinische Instruktionen am Lehrkrankenhaus, spezialisiertes Training.. AMA und Carnegie-Foundation definieren medizinische Ausbildung mit dem Ziel Reduzierung der Ausbildungsstätten (160 -> 31).. Bulletin #4 von Abraham Flexner = Flexner-Report.." S.20

"es gibt keinen Beleg daß die Umsetzung des Flexner-Reports die Patientenbehandlung verbesserte.. Lewis Thomas 1937: das Überleben hängt vom natürlichen Verlauf der Erkrankung ab.. die Medizin ändert daran wenig oder nichts.. Medikamente wenig wirksam vor Entdeckung der Antibiotika.." S.21

"Entmenschlichung der Medizin: Zerstörung der persönlichen Beziehung zwischen Arzt und Patient.. der Kranke spielt keine aktive Rolle mehr.. er wird zum Studienobjekt, herausgelöst aus seinem Umfeld im Krankenhausbett.. technologiegetriebene Diagnose und Behandlung.. Labor, Röntgen.." S.22

"es ist der Job von Ärzten an Patienten zu arbeiten - so wie an Hunden im Physiologie-Labor.." S.31

"wenn Professoren Medizin lehren stehen sie am Fußende des Patientenbetts und schauen auf die Daten.. sie haben keine Beziehung zum Patienten - nur zu den Daten.." S.31

"1944 Tinsley Harrison: Patient erzählt 5 Minuten Krankengeschichte, dann 5 Tage Spezialtests in der Hoffnung daß der Diagnosehase plötzlich aus dem Laborhut springt.." S.22

"die Sucht der amerikanischen Ärzte für Labortests hat nicht abgenommen.." S.22

"nach dem 2. Weltkrieg drängen Krankenversicherer in den Gesundheitsmarkt -> mehr Labortests, weniger Patientenkontakt -> höhere Medizinkosten.." S.22

"Blue Cross, Blue Shield ermöglichen Krankenhaus für die Mittelklasse.. Krankenhäuser werden entsprechend der Operationskosten bezahlt -> Krankenhäuser wachsen, aus großen Krankenhäusern werden Firmen mit großem politischen Einfluss.." S.22f

"private Krankenversicherungen entstehen.. 1980 haben 80% der Amerikaner eine private Krankenversicherung.. steigende Kosten werden an die Versicherten weitergeleitet.. kein Interesse die Kosten zu begrenzen.." S.23

"Medicare, Medicaid (öffentlich gefördert) verbessern die Versorgung von Armen, Alten -> mehr Geld für Krankenhäuser und Ärzte in Krankenhäusern.. mehr Geld für Untersuchungen, weniger für Patientenkommunikation -> Ärzte müssen viel untersuchen um auf ihre Kosten zu kommen.." S.23

"alles dreht sich um den Diagnose-Code, nicht um den Patienten und die Erkrankungsumstände.. die Lebensqualität wird von Wissenschaftlern bestimmt.. was der Patient sagt erscheint unwissenschaftlich.. die heutige Medizin entmenschlicht den Patienten.. die meisten lassen ihre Identität außerhalb zurück.." S.24f

"2 extreme Typen von Mitarbeitern im Bellevue-Hospital:
- Iron Man: braucht nie Schlaf oder Hilfe.. schützt den Schlaf der Mitarbeiter indem er keine Notfälle nach Mitternacht aufnimmt..
- Sieve: es fehlen klinisches Beurteilungsvernögen, Mut und Loyalität.." S.25

"Lern-Ärzte am Bellevue-Hospital arbeiten 100h/Woche fast ohne Überwachung/Unterstützung.. viele Patienten sterben, die Ärzte haben keine Zeit darüber nachzudenken.." S.25

"Anna Caprio, älter, dünn, schlechte Zähne, mit Humor, Gottvertrauen.. OP wg. kleinem Tumor, Infektion OP-Wunde.. nach 10 Tagen Krankenhaus distanziert, vergesslich, verrückt, schreit, schlägt die Schwestern, kein Appetit.. Verlust B-Vitamine durch OP, Infektion.. Bluttest zeigt zu wenig Vitamin B1 (Thiamin).. Injektion Thiamin, B-Komplex hilft innerhalb 1h.." S.42f

"chronisch kranke Patienten die nicht auf konventionelle Behandlung reagieren -> Suche nach Vitamin- und Mineralmangel.. häufig Mangel an Folsäure, Vitamin A, Vitamin B6, Eisen, Magnesium, Selen.. lt. US-Studien nehmen viele zuwenig Nährstoffe auf.." S.44

"wichtigste Mangelerscheinung essentielle Fettsäuren EFA.. dramatische Verbesserung bei trockener Haut, brüchigen Nägeln durch Fischöl.." S.44

"Ruth Quinn, 60.. Brustschmerzen.. 5x Krankenhaus in 18 Monaten.. kein Anzeichen von Herzkrankheit.. Schmerzen durch Entzündung Knorpel.. antientzündliche Medikamente verursachen schwere Magenschmerzen.. 1 EL Lebertran pro Tag + 400 IU Vitamin E -> nach 2 Wochen schmerzfrei, dazu dramatische Verbesserung der trockenen Haut und Ekzeme.. Lebertran enthält viel EPA.." S.44

"Verhaltensmedizin: wie wird man selbstzerstörerische Gewohnheiten los wie Rauchen, Trinken, Drogen, übermäßig essen, zu wenig Bewegung.. Patienten helfen sich zu ändern.." S.46

"Ärzten fällt es schwer Patienten zu helfen sich zu ändern weil sie den persönlichen Austausch meiden.. sie hören nicht zu weil sie misstrauen.. sie vertrauen nur den Testergebnissen.." S.46

"das Lesen und Interpretieren eines Röntgenbilds ist eine subjektive Erfahrung - beeinflusst von dem was der Arzt als Wahrheit annimmt.." S.48

"medizinische Tests bedeuten zunächst nichts.. die Bedeutung kommt durch die Interpretation die von der Subjektivität des Arztes abhängt.. empathisches Zuhören ist immer noch das wichtigste Diagnosewerkzeug des Arztes.." S.48

"das biomechanische Modell der Medizin (Krankheitsverdacht, Labortests, bildgebende Verfahren, viele verschiedene Spezialisten, invasive Prozeduren) funktioniert nicht.. soziale Aspekte unbeachtet.." S.52

"das biomechanische Modell der Medizin versagt meist weil die meisten Patienten nicht die Erkrankungen haben auf die die Ärzte trainiert sind.. große Studie mit 74% der Patienten ohne brauchbare Diagnose.." S.53 (Kroenke, Arrington, Mangelsdorff: "Common symptoms in ambulatory care: incidence, evaluation, therapy and outcome" Am J Med 86 262-266 1989)

"Dutzende von Patienten wo keinerlei Besserung nach Entfernung Gallenblase (aufgrund Bauchschmerzen und Röntgenbild das Steine zeigt).." S.53

"teure Tests um Erkrankungen auszuschließen: bei Kopfschmerzen MRI des Gehirns, bei Durchfall Darmspiegelung.." S.53

"Patienten sind viel glücklicher wenn man ihnen 30 Sekunden ungeteilte Aufmerksamkeit bei jedem Besuch gibt.." S.53

(herausgeschrieben 9.3.-26.9.2017 Dr. Matthias Weisser)


© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de