Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
Infopage
Schweitzer-Banner
Alternative Medizin: Psyche, Statik, Selbstheilung, Regeneration
Prävention: präventologische Beratung | meine Medizin-Bücher
Infopage als Datei | Infopage Historie | Flohmarkt

Matthias Weisser's Info-Letter 55 - 14.5.13
Übersicht Info-Letter und An-/Abmeldung

Diabetes

Diabetes war früher eine seltene Erkrankung. Kinder waren kaum betroffen. Seit Jahren werden nun immer erschreckendere Zahlen genannt. 2008 berichtete die TU-München in "Faszination Forschung 3/08" einen dramatischen Anstieg der Diabetiker in Deutschland von 4.8 Mio in 1998 auf 7.1 Mio in 2006. Man rechnet mit weiteren Anstiegen im selben Tempo. Bedenklich sei die hohe Zahl übergewichtiger Kinder - ein Risikofaktor für Diabetes. Bereits 15% der 3-17-Jährigen seien von Diabetes betroffen - eine Entwicklung, die in ganz Europa zu beobachten sei - nachdem dies 20 Jahre zuvor in den USA aufgetreten sei.

www.medical-tribune.de Fabian Seyfried 6.3.2007

Lorraine Lipscombe wertete Daten der Provinz Ontario aus.
In nur 10 Jahren von 1995 bis 2005 stieg die Zahl der Diabetes-Erkrankungen um 69%.

Dieses explosionsartige Ansteigen chronischer Erkrankungen und der damit verbundenen Kosten kann nicht als Erfolg der Gesundheitssysteme gewertet werden. Prävention Fehlanzeige.

Es ist nicht ok, wenn immer mehr Babys, Kinder und Jugendliche an Diabetes leiden.

Es ist erschreckend, daß es Internetseiten gibt wie www.diabetes-kids.de mit Broschüren für Diabetes im Kindergarten. Injektionen werden da empfohlen und Pumpentherapien.

"Lisa, Diabetes schon im ersten Lebensjahr.."

Ein Schaubild der Kinder-Diabetes-Ambulanz der Charité zeigt einen Anstieg auf mehr als das Doppelte der Patientenzahlen von 1980 bis zum Jahr 2000. In 10 Jahren hat sich die Häufigkeit der Stoffwechselerkrankung Diabetes bei Kindern in Berlin verdoppelt. Kinder müssen angeblich lebenslang mit Insulin-Spritzen behandelt werden. Angeblich sei Diabetes nicht heilbar.

Blutzuckermessgeräte, Stechhilfen, Insulinpens, Insulinpumpen und Vakuum-Erektionshilfen werden angepriesen, so als ob es keine anderen Wege zur Vermeidung oder Heilung gäbe. Von einem neuen Berufsbild ist die Rede, der Diabetesberaterin, die Patienten und ihren Familien den bestmöglichen Umgang mit ihrer Erkrankung vermitteln soll.

Die Prävention versagt, wenn die Zahlen derart ungebremst ansteigen.
Warum war man in Deutschland nicht in der Lage aus dem Negativbeispiel USA zu lernen?

Von Heilung ist bei der chronischer Erkrankung Diabetes meist nicht die Rede.
Stattdessen werden die Betroffenen lebenslang mit teuren Medikamenten versorgt.
Es gibt kein Murren unter den Betroffenen - man nimmt die Pharma-Mittel ein - wohlwissend, daß so keine Heilung auftreten wird.

Ist Diabetes wirklich unheilbar?
Offenbar nicht, denn lange schon sind Fälle von Heilung bei Diabetes bekannt:
+ um 1925 heilt Max Gerson die Zuckerkrankheit Albert Schweitzers aus.
+ 1925 erscheint MacFadden: "Diabetes: Its Cause, Nature and Treatment"
+ 1937 melden Pfleger, Scholl Besserung bei Diabetes durch Vitamin C (Wiener Archiv Innere Medizin 31 219-230)
+ 1939 schreibt Bartelheimer über Vitamin C in der Diabetesbehandlung (Med Welt 13 117-120)
+ 1971 meldet Klenner Erfolg mit hochdosiertem Vitamin C bei Diabetes (J Appl Nutr 23,3-4 61-88)
+ 1981 veröffentlicht Weiss rasche Heilungen bei Diabetes II (Erfahrungsheilkunde 13 1085-1087)
+ 1985 berichten Heyliger und Kollegen über Erfolge mit Vanadium bei Ratten mit Diabetes (Science 227,4693 1474-1477)
+ 1995 sehen Eriksson, Kohvakka Vitamin C günstig bei Diabetes (Ann Nutr Metab 39,4 217-223 1995)
+ 1999 veröffentlicht Kent über Vanadium bei Diabetes (CMAJ 160,1 17)
+ 2001 berichten Cusi und Kollegen Erfolg mit Vanadyl-Sulfat bei Diabetes Typ 2 (J Clin Endocrinol Metabol 86,3 1410-1417)
+ 2001 heißt es, daß bei 80% der Typ 2-Diabetiker eine Diät ausreichen würde, nur 2.9% der Patienten entscheiden sich jedoch für diese Behandlungsmethode (Kurier)
+ 2004 erscheint das Buch: Lauber: "Fit wie ein Diabetiker" in der 2. Auflage
+ 2006 erscheint das Buch: Schatalova: "Heilkräftige Ernährung", wo eine Diabetikerin 10 Tage nach Umstieg auf artgerechte Heilnahrung kein Insulin mehr benötigte, sich nach 1 Monat ihr Bein wiederbelebte und sie nach 2 Monaten auf ihrer Silberhochzeit tanzen konnte
+ 2008 berichten Harding und Kollegen, daß durch einen höheren Vitamin C-Spiegel das Diabetesrisiko um bis zu 62% sinkt (Arch Internal Medicine 168,14 1493-1499)
+ 2011 veröffentlichen Lim und Kollegen, daß durch deutlich weniger Kalorienaufnahme Diabetes Typ 2 in nur 8 Wochen ausgeheilt werden kann (Diabetologia 9.6.2011)

Warum wird dieses Wissen nicht verstärkt genutzt?

Warum ist für Kinder, die sicher leichter gesunden könnten als 50 Jahre alte Erwachsene wie Albert Schweitzer von einer Spritzen- und Pumpentherapie die Rede?
Ist es toll wenn bereits Kinder abhängig von Medikamenten werden?
Gibt es denn gar keine Berufsethik mehr?

In meiner Schulzeit sah ich so etwas nicht. Es gab da keine Pumpen und keine Mittel zur oralen Therapie wie Pioglitazon, die heute vermarktet werden - für Kinder !

"das Kind kann sich entscheiden für 1-2x täglich Verzögerungs- und Mischinsulin, 2-3x täglich Basisinsulin und nach mehrfach täglicher Blutzuckermessung Bolusinsulin und ein kurzzeitig wirkendes Insulin.." Sieht so Heilung aus? Ist das Fortschritt und Lebensqualität?

Einfach zum Nachdenken. Diabetes ist wie alle Stoffwechselerkrankungen ein Problem der Körperflüssigkeiten. Durch Optimierung der Flüssigkeiten ist Heilung oft möglich.

mehr Interessantes zum Thema Prävention und die wertvolle Arbeit von Präventologen .
meine Bücher zum Thema Beeinflussung über die Körperflüssigkeiten finden Sie hier:

Weisser: "Elektrische Zusammenhänge in der Präventionsarbeit - Prävention durch Anhebung des Zetapotentials" Zusammenhänge Energie und Information, Einflussfaktoren, Giftstoffe, Mikroorganismen, Parasiten, elektromagnetische Effekte, Licht, Störfelder, Wasser, Ernährung und Halbleitereffekte, kristalline Effekte, Ängste/Blockaden..
Weisser: "Körperflüssigkeiten und Krankheiten, Krebs - Ein neues Paradigma" nahezu ungebremster Krankheitsanstieg, messbar veränderte Körperflüssigkeiten, Zetapotential, Kreislauf der Mikroorganismen, parasitäre Wachstumsformen, kristalline Effekte und Homöopathie, elektrische Diagnose, positive und negative Einflussfaktoren..
Recherche Krebs Weisser: "Krebs und Körperflüssigkeiten - alternative Diagnose- und Therapieansätze" Diagnose über veränderte Körperflüssigkeiten, Krebsursachen, Einflussfaktoren, gestörte Körperflüsigkeiten korrigieren durch Therapieansätze Ernährung, Entgiftung, Stoffwechselanregung, elektromagnetische Methoden..

Herzliche Grüße und viel Erfolg mit www.gesundohnepillen.de
wünscht Matthias Weisser

PS: Wenn Sie sich um- oder abmelden möchten:

Wichtiger Hinweis

Die Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Präventologen.

© 2000-2016 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de